Finden Sie was sie suchen...

Meldung im Detail


Segnung des Atriums der Brotvermehrungskirche

07. Februar 2017

English text see below!

Pressemitteilung: Nach Brandanschlag: Atrium der Brotvermehrungskirche wird von Kardinal Woelki wieder eingeweiht

Westfassade der Brotvermehrungskirche in Tabgha. Westfassade der Brotvermehrungskirche in Tabgha. Knapp 20 Monate nach dem verheerenden Anschlag jüdischer Extremisten auf die Brotvermehrungskirche und das Kloster in Tabgha wird das Atrium der Kirche am 12. Februar neu eingeweiht. Der Präsident des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande, Rainer Maria Kardinal Woelki, wird an diesem Tag im Anschluss an die Heilige Messe, die Neueinweihung um 10.30 Uhr feierlich begehen. Zahlreiche Gäste werden erwartet, darunter auch viele Spender und Unterstützer des Wiederaufbaus. Als besonderer Gast hat sich Israels Staatspräsident Reuven Rivlin angekündigt, der auch schon kurz nach dem Brandanschlag nach Tabgha gekommen war, um seiner Solidarität Ausdruck zu verleihen und für ein friedliches Miteinander der Religionen im Heiligen Land zu werben.

„Nach rund acht Monaten Bauzeit, ist das Atrium als Eingang zur Brotvermehrungskirche wieder den Besuchern aus aller Welt zugänglich“, erklärt Heinz Thiel, Generalsekretär des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande, in dessen Eigentum die Brotvermehrungskirche steht. „Bis zum Ende stand die Finanzierung auf wackeligen Füßen, denn die unmittelbar nach dem Anschlag versprochenen Zahlungen der israelischen Regierung mussten langwierig verhandelt werden und fielen am Ende deutlich geringer aus, als ursprünglich angekündigt. Letztlich war der Wiederaufbau nur durch die zahlreichen Spenden möglich. Dafür danken wir all unseren Unterstützern sehr!“

Insgesamt ist es aktuell noch schwierig, die finanziellen Folgen des Brandanschlags in vollem Umfang zu beziffern. „Am leichtesten lassen sich dabei noch Kosten für die ersten und aufwendigen Aufräum- und Reinigungsarbeiten und vor allem für die eigentliche Wiedererrichtung des Atriums bemessen, die insgesamt bei rund 950.000 Euro liegen. Weitere Kosten, wie beispielsweise die Sicherungsmaßnahmen, die nach dem Anschlag notwendig wurden, Verdienstausfälle oder die verlorenen Güter aus unserem Klosterladen dürften bei rund 350.000 Euro liegen, so dass wir auf eine Gesamtschadensumme von rund 1,3 Millionen Euro kommen“, erklärt Pater Basilius Schiel OSB, Prior des Klosters Tabgha.

Der Staat Israel beteiligt sich bis dato mit 370.000 Euro daran. Nach vielen Gesprächen, die sich über einen Zeitraum von fast einem Jahr hinzogen, befinden sich die Beteiligten mittlerweile in der Abrechnungsphase. „Der Großteil der benötigten Mittel konnte allerdings nur durch die Spenden von einigen Groß,- und einer riesigen Anzahl von weiteren Einzelspendern sowie durch Zuschüsse aufgebracht werden: Insgesamt 900.000 Euro. Diesen vielen Menschen, die so großherzig die Benediktiner und den DVHL für das Aufbauprojekt Tabgha unterstützt haben, sind wir unendlich dankbar“, so Pater Basilius. „Aus dem Jahresetat sind solche Summen weder bei uns Benediktinern, noch beim DVHL bestreitbar.“


Press Release: Atrium of Tabgha Church will be re-opened by Cardinal Woelki after Arson Attack

Almost 20 months after the devastating attack on the Church of the Multiplication of the Loaves and Fishes and the monastery in Tabgha by Jewish extremists, the atrium of the church will be reopened on February 12th. The President of the German Association of the Holy Land (DVHL), Rainer Maria Cardinal Woelki, will solemnly celebrate the new inauguration at 10.30 am following the Holy Mass. Numerous guests are expected, including many donors and supporters of the reconstruction.

As a special guest, President Reuven Rivlin will return to Tabgha for his second visit. Already shortly after the fire he came to Tabgha to express his solidarity and to promote a peaceful coexistence of the religions in the Holy Land.

“After about eight months of construction, the atrium and entrance to the Multiplication Church is finally accessible again to visitors from all over the world,” explains Heinz Thiel, Secretary General of the German Association of the Holy Land, which is the owner of the Church. “Until the end, the funding was uncertain. The Israeli government's payments, which had been promised immediately after the attack, had to be negotiated over a long process, and in the end they were much lower than originally announced. Ultimately reconstruction was possible only through numerous donations. We are very grateful to all our supporters!”

Still it remains difficult to quantify the overall financial impact of the arson attack. “The costs for the initial and intense cleanup, and the costs for the actual reconstruction of the atrium will be more or less around 950,000 Euros. Further costs, such as the security measures that were necessary after the attack, loss of earnings and goods from our monastery shop should be around 350,000 Euros so that we expect a total loss of around 1.3 million Euros,” explains Father Basilius Schiel O.S.B., Prior of the Tabgha Monastery.

After lengthy negotiations that lasted nearly one year, the State of Israel has settled on a contribution of 370,000 Euros. “However, the bulk of the funds required for the reconstruction came through donations from several large institutions and a great number of additional individual donors and as grants: a total of about 900,000 Euros. We are very, very grateful to these many people who have so generously supported the Benedictines and the DVHL for the Tabgha reconstruction project,” said Father Basilius. “Such sums could never have been covered through our regular budgets, neither from the Benedictines, nor from the DVHL.

NEWSLETTER