Finden Sie was sie suchen...

Aktuelles aus dem Blog


angezeigt: 281 bis 290 von 290

290 Einträge wurden gefunden

Von Kindernasen und geheimnisvollen Türen (2. Türchen)

Es ist ein bisschen wie in alten Zeiten (die ich selbst so gar nicht erlebt habe), als die „gute Stube“ kurz vor dem Weihnachtstag verschlossen blieb und viel darum geheimnist wurde. Eigentlich wusste ja jeder, was und wer da so vorging. Aber das war letztlich unwichtig. Nach außen hin wusste man nichts und konnte dann überrascht und erfreut sein.
Diese Glastür führt in die Klausur der Dormitio. So ähnlich ist das mit unserer heutigen Tür: Es steht zwar nicht dran „Klausur“. Aber spätestens, wenn die Menschen, die unser Kirche besuchen wollen, im Eingangsflur nicht nach links abbiegen Richtung Kirche, sondern nach rechts zu dieser durchaus größeren und lichtdurspülten und daher viel interessanteren Glastür, dann merken sie, dass sie da nicht weiterkommen. Zu. Verschlossen. – Klaustrum eben.
Und man kann ja sogar fast hindurchschauen. Denn es ist eine Glastür, wenn auch mit Blindglas. Aber wenn einer dahinter steht, so wie unser Zivi Georg auf dem heutigen Bild, dann sieht man zumindest, dass da einer steht und geht. Auch wenn man nicht genau erkennt, wer das ist. Bei einer Holztür ginge das nicht.
Vielleicht ist es ja wirklich gesünder, auch seelisch, ein „Geheimnis“ als solches zu respektieren und stehen zu lassen. Wir müssen nicht immer alles wissen. Müssen nicht alles aussprechen. – Advent bedeutet auch, sich die Vorfreude zu erhalten. Sich überhaupt die Fähigkeit zu erhalten, sich freuen zu können.
Drückt also gerne an diesem zweiten Tag des Adventes Eure Nasen an unserer Glas-Klausur-Tür und drückt sie vor allem an die Glastür des Herrn! Er will zu uns kommen! Maranatha!

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Von der Orientierung (1. Türchen)

Es ist weder die vom Architekten ursprünglich vorgesehene Pforte noch ist es der Haupteingang zur Kirche. Praktisch ist es aber wohl doch die wichtigste und am meisten benutzte Tür der Dormitio. Denn durch sie kommen vor allem die Pilger und die Besucher der Kirche in unser Kloster. Auch wenn Bundespräsident Christian Wulff, der heute am späten Nachmittag zu einer adventlichen Abendmusik die Dormitio besucht, diese zweiflüglige Tür freilich nicht benutzen wird, sondern das große Hauptportal, das direkt in die Kirche führt.
Adventskalender No. 01 Der Eingang zur Dormitio-Abtei Als Christus in die Welt kam, benutzte er auch nicht irgendein großes Tor, sondern eher die kleine und unauffällige Tür der normalen Leute. Wenn man das so sagen darf. Und wer durch unser „normales“ Portal die Dormitio betritt, der hat, wenn man die Klausur abrechnet, fünf fundamentale Möglichkeiten: Geht er direkt nach links, so kommt er in die Kirche. Hält es sich geradeaus, gelangt er in die Cafeteria. Ganz scharf nach rechts geht’s in unseren Klosterladen, gegenüber ist die Pforte. Wer dann auf der rechten Seite noch weiter geht und den Treppen in den Keller folgt, kommt zu den Toiletten.
Das sind fundamentale Lebensäußerungen: Das Schweigen vor Gott oder das Gespräch mit Ihm zu suchen. Fragen zu stellen und Antworten zu bekommen. Sich selbst in Form von Erinnerungsstücken oder anderen in Form von Geschenken etwas Gut zu tun. Hunger und Durst zu stillen und eben auch los zu werden, was man so alles los werden will und muss.
Heute ist der erste Advent, gewissermaßen der Eingang in diese vier Wochen vor Weihnachten. Im Hinblick auf die Ankunft des Herrn sind wir in diesen Wochen wieder eingeladen, uns zu orientieren und die entsprechenden Wege einzuschlagen: auf Gott zu, auf einander zu, zu uns selbst.

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Macht hoch die Tür... – Dormitio-online-Adventskalender 2010

Nein, wir haben die Uhren noch nicht um ein paar Tage vorgestellt und folgen auch nicht dem Zeitgeist, den Advent in Form von Vor-Advents-oder-Weihnachtsmärkten länger zu machen als er in diesem Jahr ohnehin schon ist.
Das beliebte und überdies ökumenische Adventslied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit” mag uns in diesem Advent 2010 einfach als Schlüssel dienen für unseren ersten online-Adventskalender der Dormitio: Wir beginnen jetzt am Sonntag und machen jeden Tag gewissermaßen ein neues Türchen auf, indem wir unserer Adventskalender-Galerie ein weiteres Bild von einer Tür, einem Fenster, einem Durchgang oder Eingang hinzufügen. Auch von Türen, die den meisten Klosterbesuchern sonst verborgen bleiben.
Hauptportal der Dormitio-Basilika Und hier im Kloster-Blog geben wir noch ein paar Gedankenanstöße zum Bildmotiv, damit wir gegen Ende der Adventszeit mit unserem Lied singen können: „Komm, o mein Heiland Jesu Christ, meins Herzens Tür dir offen ist”!

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Was ist um unsere Kirche herum los?

Unsere Basilika ist schon eine Festung. Wie vor dem Bug eines Schlachtschiffes stehen Pilger und Touristen, die vom Zionstor her kommen, auf einmal vor der Spitze unserer Kirche. Hoch türmen sich dahinter der Chor und die Rotunde auf. Doch was von außen so wehrhaft wirkt, ist von innen betrachtet eigentlich zerbrechlich und empfindlich. Ich merke das abends, wenn wir zur Komplet in der Krypta sitzen. Durch die Fenster der Treppenhäuser kommt Lärm von den Gassen rund um die Dormitio hinein, fließt fast wie eine Flüssigkeit in die Krypta. Man hört ihn, sieht aber nicht, wer ihn verursacht. Geschrei und Gesänge, Fußgetrappel und mehr. – Was da wohl los ist?
Auf dem Weg zur Dormitio Ähnlich heute morgen: Vom Priestersitz aus habe ich während der Messe durch das halbgeöffnete Hauptportal schauen können. Da war Touristen-Pärchen zu sehen. Sie hatte eine Hose oder einen Rock an – es war so kurz, dass ich es kaum unterscheiden konnte auf die Entfernung. Völlig andere Welt. Daneben stand Tom, unser Mitarbeiter, der Pilgertoiletten und Eingangsbereich in Ordnung hält. Er ist äthiopischer Christ und verrichtete mit allen Kniebeugen, Kreuzzeichen und Verbeugungen sein Morgengebet. Lautlos.

Manches, was um die Kirche herum geschieht, sehen wir und hören es nicht. Manches hören wir, sehen es aber nicht.
Was wohl so alles um die Kirche herum geschieht?

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Warum eine Baustelle keine staubtrockene Angelegenheit ist...

Spricht man von Baustelle, denkt man schnell an Bagger und Lkws, an Sand und Staub, schlimmsten Falles auch an Matsch und Dreck. – In den vergangenen drei Tagen haben wir uns mit unseren Architekten und Ingenieuren zu Bausitzungen vor Ort in Tabgha getroffen, weshalb dieser Eintrag auch recht eigentlich im Bautagebuch stehen könnte. Aber was ich gleich erzähle, passt viel eher unter die Rubrik typisch Kloster, so dass ich doch in meiner angestammten Blog-Domäne bleibe.
Was ist geschehen? – Wir saßen bis gerade eben zur Abschlussrunde um den Tisch im Refektorium: Die beiden Architekten aus Deutschland, unser örtlicher Bauleiter aus Nazareth, vier Brüder hier aus Tabgha sowie Vater Abt und ich selbst aus Jerusalem. Nachgezählt: Neun im Großen und Ganzen ausgewachsene Männer. Dann öffnet sich die Tür und einer der Volontäre kommt stolz und schweigend hinein, mustert die Runde, nickt uns freundlich zu, stellt den Teller, den er mitgebracht hat, in unserer Mitte auf den Tisch – und entschwindet, genauso wortlos und doch höflich, wie er erschien...
Auf dem Teller: Eine Schnitte Honigmelone!

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Allerseelen

Draußen auf dem Friedhof brennen noch die meisten der kleinen Grablichter. Kleine rote Leuchtpunkte in der Nacht auf dem Zion. An jedem Grabstein eines. Wie viele andere haben auch wir heute morgen nach der Messe die Gräber unserere Vorväter gesegnet.
Zum Abendessen hatten wir dann als Tischmusik Duruflés Requiem. Aufgehört haben wir mit dem Pie Jesu: „Gütiger Jesus, Herr, gib ihnen Ruhe, ewige Ruhe!” – An Tagen wie diesen wird mir auf ganz eigene Weise bewusst, wie sehr wir letztlich in Gottes Hand liegen und nur Ihm selbst uns anvertrauen können. Wir haben auf dem Friedhof wie in den vergangenen Jahren die Namen unserer verstorbenen Mitbrüder gelesen.
Auf unserem Friedhof Und genau da fängt es an: Viele der Namen sagen mir etwas, zu einigen kenne ich ein Gesicht von alten Fotos, von manchen weiß ich etwas aus ihrem Leben.Engel waren das keine. Sie hatten kein einfaches Leben hier, meine Vorväter. Viele von ihnen haben Erfahrungen mit ins Grab genommen, die wir hoffentlich nie machen müssen. – ...gib ihnen Ruhe!
Und als Archivar weiß ich, dass die Liste mit den Namen nur unvollständig ist. Sie umfasst Namen von Mönchen, die vielleicht nur kurz auf dem Zion waren, aber sonstwo gestorben und begraben sind. Bestenfalls in ihren ehemaligen Heimatabteien. Einige sind irgendwo auf den Schlachtfeldern der Weltkriege geblieben. Es gibt einige, die regelrecht geflohen sind. Vor den politischen Entwicklungen. Vor sich selbst. Heute ist nicht der Tag, darüber zu urteilen. – ...gib ihnen Ruhe!
Es gibt andere, deren Namen werden nie in dieser Liste auftauchen, weil es nur schwer zu ermitteln ist, wer wirklich alles hier war. Unser Archiv hat mehr Lücken und Löcher als Akten. Doch sind diese Brüder vergessen? – ...gib ihnen Ruhe!
Wer weiß, wie es uns einmal ergehen wird. Wie es uns ergangen sein wird. Ob wir in 40 oder 80 oder 100 Jahren auf dieser Liste stehen... Allerseelen heißt eben auch, für alle zu beten: „Gütiger Jesus, Herr, gib ihnen Ruhe, ewige Ruhe!”
Und deshalb leuchten diese kleinen roten Lichtpunkte auf unserem Friedhof noch in den Jerusalemer Nachthimmel hinein.

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Online!

Was lange währt, wird dann tatsächlich gut! Ich sitze nun mit meinem Notebook auf dem Schoß im Diwan, ein Glas Sekt in meiner Hand und wir feiern, dass wir unsere neue Seite online gestellt haben.
Erhard Maria Klein und Vater Abt erkunden die neue Website! Mit dabei sind das Ehepaar Klein von der Internetagentur Weitblick, das mit uns diesen Weg in den letzten Monaten und vor allem in den vergangenen zwei Wochen gegangen ist, Vater Abt, Pater Elias, Bruder SimonPetrus und Bruder Daniel und von unseren Volontären Samuel und Kariem. – Ich bin einfach froh und dankbar und sage von hier aus allen (nochmal): Danke! Fürs Mitegehen,Mithelfen, Mitertragen!
Damit ist der Weg freilich nicht zu Ende, sondern er beginnt erst. Bleibt uns also alle gewogen und bleibt mit uns im Kontakt! Ich freue mich!

 

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


„Schnurgerüst“ heißt auf arabisch „Schnurgerüst“

„…der ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Felsen gebaut hat“ (Mt 7,24) – wenn Jesus die Bergpredigt wirklich auf dem Berg der Seligpreisungen gehalten hat, dann hat er dabei auf Tabgha heruntergeschaut.
Schnurgerüst Natürlich haben wir seine Worte auch gehört, und Gott sei Dank ist der Grund der Baugrube fast überall guter, gewachsener Fels. Nur in der südöstlichen Ecke reicht das weiche Erdreich tief hinab. Dort braucht es zunächst einen Bodenaustausch. Noch unter dem Fundament müssen fast zwei Meter Schotter verschiedener Güte Schicht für Schicht verdichtet und von einem speziellen Laboratorium geprüft werden – dann kann es weitergehen.
Nebenbei habe ich meinen arabischen Wortschatz wieder erweitern können: Außer der „Schalung“ gibt es im Arabischen auch das „Schnurgerüst“ – hier entlang der Baugrube zu sehen. Es ist allerdings auch für die Araber nicht ganz leicht auszusprechen…

Über Ralph Alle Blogbeiträge von Ralph


Was wir so alles wegwerfen

Heute früh, als ich in der Kirche am weit geöffneten Hauptportal vorbei kam, drang vom Kirchvorplatz ein Riesenlärm in die Kirche. Draußen saß eine Krähe in einem der Mülleimer und warf Plastikflaschen und Getränkedosen aus der Tonne raus, bis sie eine glitzernde und knisternde Chips-Türe fand, mit der sie stolz im Schnabel an mir vorbeiflog und sich erst mal auf die Friedhofsmauer bei den Armeniern setzte... Sie hatte also im Müll der Menschen etwas gefunden, was ihr wertvoll war. - Ich habe die kleine Episode dann gleich in die Einführung der Messe miteinbauen können.
Als ich dann aber während des Danksagungsliedes vom Priestersitz wieder aus dem nach wie vor offenen Portal schaute und damit direkt auf eine der Mülltonnen auf dem Vorplatz, wurde mir merkwürdig zumute. Denn dann kam ein junger Araber und kramte die kleinen Getränkeflaschen, auf die es wenige Agorot Pfand gibt, aus den Tonnen heraus und packte sie in seinen Plastiksack...

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Vom Segen des Baulärms

Mit Beginn der Bauarbeiten haben wir unsere Gottesdienstzeiten am Morgen eigens so verändert, dass wir die Kirche verlassen haben, bevor um sieben Uhr der Baulärm beginnt. Ein halbes Jahr lang hätte es das nicht gebraucht, weil die Bauarbeiten unterbrochen waren.
Baumaschinen Seit Anfang Oktober hören wir gegen Ende der Messe wieder Geräusche vom Öffnen des Tores, vom Hereinfahren des Baggers und die Stimmen der Bauarbeiter. Wenn sie sich in das letzte Lied oder den Segen mischen, stört das gar nicht – vielmehr empfinden wir es selbst als einen Segen, dass es endlich weiter geht. So hoffen wir, dass auch die anstehenden Aushub- und Fundamentierungsarbeiten unter dem Segen Gottes stehen.

Über Ralph Alle Blogbeiträge von Ralph

NEWSLETTER