Finden Sie was sie suchen...

Aktuelles aus dem Blog


Alle Blogbeiträge von P. Basilius OSB

angezeigt: 31 bis 40 von 118

118 Einträge wurden gefunden

Seht auf des Lichtes Schein… (17. Tag)

Ich gebe es offen zu, ich bin nicht der größte Frühaufsteher vor dem Herrn. Aber ein Morgenmuffel bin ich auch nicht.
Im Gegenteil, ich mag es sogar, wach zu sein, wenn die Welt um mich herum noch schläft: Seminararbeiten während des Studiums, vor allem in der Nacht geschrieben; ein Ferienjob im Dreischichtbetrieb einer Fabrik; Taxi- oder Bahnfahrten zum Flughafen vor einem Nachtflug; nicht zuletzt unsere Vigilien. Vor allem aber natürlich die großen Nachtliturgien zu Ostern und Weihnachten.

Nachtszene in der Jerusalemer Altstadt (Foto: Sebastian Heide). Wenn es um uns herum weitgehend dunkel ist, wenn wir nur Konturen erkennen können, dann berühren uns kleine Lichter umso mehr. Ein Leuchtturm an der Küste, die Kerzen der Oster- und der Weihnachtsnacht oder auch die Beleuchtung einer nächtlichen Stadt.

Diese Szene innerhalb der Jerusalemer Altstadt, auf dem Weg zum Damaskus-Tor ist wohl in den späten Abendstunden aufgenommen. Die Händler und Einkäufer, die tagsüber diese Straße beleben, sind schon weg. Nur wenige Menschen sind noch unterwegs. Das Licht der zwei Straßenlampen lässt die Fassaden golden erstrahlen und lässt vieles doch auch im Dunkeln. Die Schatten der Menschen wirken lang und geheimnisvoll. – Geborgenheit oder Gefahr? Beides scheint möglich.

Wenn es um uns in unserem Leben dunkel wird, wenn das Leben verborgen scheint, wenn die Schatten länger werden, vieles verborgen und unbekannt scheint, dann kann uns ein kleines Licht in dieser Nacht schon berühren und Hoffnung keimen lassen.
Doch dazu muss man tatsächlich auch wach werden, wach sein, wachsam sein. – Eine der Grundbotschaften des Advents: Wach werden und wachsam sein.
Eine der Grundbotschaften des christlichen Glaubens überhaupt: Wach sein. Nicht nur für sich selbst, sondern auch für den Nächsten in seiner Nacht.
Ich erinnere mich an ein Adventslied meiner Kindertage…

Tragt in die Welt nun ein Licht,
sagt allen: Fürchtet euch nicht!
Gott hat euch lieb, Groß und Klein,
seht auf des Lichtes Schein.

Das wünsche ich Euch am Gedenktag der heiligen Luzia!

Über Basilius


Von alten Wegen (16. Tag)

Migdal, das alte Magdala am See Genezareth, auf halber Strecke zwischen Tabgha und Tiberias. Beeindruckende Ausgrabungen einer römisch-byzantinischen Stadt. – Darunter auch dieses Stück Straße.

Ein alter Weg im antiken Magdala (Foto: Hannes Wehinger). Wege bereiten muss nicht immer auch bedeuten, dass wir etwas Neues bauen. Manchmal muss man eingetretene und durchaus bewährte alte Pfade nur neu entdecken. Die müssen dann womöglich ausgebessert werden, damit frei nach Jesaja 40,4 was uneben ist, gerade wird, und was hügelig ist, eben wird.
Alte Wege erzählen uns davon, wie unsere Vorfahren von einem geographischen Punkt zu einem anderen gekommen sind. Manche dieser Strecken benutzen wir auch heute noch, zumindest ungefähr. Dort zum Beispiel, wo in biblischer Zeit der Samariter den unter die Räuber gekommenen Mann in einer Herberge an einem solchen Wüstenpfad unterbringen konnte, da führt heute eine in jede Richtung zweispurig ausgebaute Straße vorbei.

Aber auch im übertragenen Sinne kennen wir diese Wege und Pfade unserer Altvorderen. Das nennen wir Traditionen und Geschichten. Man kann freilich streiten, inwieweit man an solchen festhalten will. Sicher haben Traditionen auch Knackpunkte, und die Geschichten der Generationen vor uns erzählen nicht unbedingt von unserer eigenen Gegenwart, geschweige denn von unserer Zukunft.

Doch zu solchen alten Pfade gehört auch der Glaube. Wie uns die Alten sungen… – Die Tage des Adventes sind natürlich auch Tage, um diese alten Pfade in den Blick zu nehmen: Weihnachten wird eben bekanntermaßen nicht unter dem Weihnachtsbaum entschieden, sondern ist in der Krippe von Bethlehem entschieden worden. Dass Gott als Mensch unter Menschen geboren wurde, ist für uns so vertraut seit zweitausend Jahren, dass wir es als normal hinnehmen. Ein alter Weg, gewissermaßen.

Dabei ist es jedes Mal ein neuer Aufbruch, wenn wir uns an Weihnachten – und an jedem Tag, der uns als Menschen auf dieser Welt geschenkt ist – daran erinnern, dass Gott Mensch wird und unsere Wege mitgeht. Die alten und manchmal auch die neuen...

Über Basilius


Entgegen gehen (15. Tag)

Freuet euch, der Herr ist nahe. Wir müssen ihm entgegen gehen! – so die Antiphon zum Invitatorium der heutigen Vigil. Und in der Lesung der Vigil sagte Kardinal Bengsch, dass wir als adventliche Menschen dem Heil entgegen gehen sollen.

Entgegen gehen. Da bewegen sich zwei aufeinander zu. Und jeder wird über sich selbst sagen: Ich gehe dem anderen entgegen! und über den anderen Er kommt mir entgegen! – Und die Texte der Vigil rufen mich genau dazu auf: Entgegen gehen…

In der Altstadt von Jerusalem (Foto: Johannes M. Oravecz OSB) Vom Standpunkt des Fotografen müsste man demnach sagen, dass die drei Mädchen ihm entgegenkommen. Aus ihrer Perspektive: Wir gehen ihm entgegen.

Töchter Jerusalems, zweifelsohne, unterwegs irgendwo in der Altstadt. Töchter Jerusalems, von denen zum Beispiel das Hohelied im Alten Testament immer wieder spricht. In unserem Fall zweifelsohne muslimische Mädchen, aber doch Töchter Jerusalems.
Im Hohenlied jedenfalls kommt ihnen ein wichtiger Part zu im Hin und Her zwischen den beiden Liebenden, den Suchenden und Fragenden. Gehen und kommen…

Der Herr kommt uns entgegen und wir sollen Ihm entgehen gehen. – Die drei jungen Jerusalemerinnen kommen die Treppen hinunter und zeigen uns damit die eigentliche Richtung auch unseres Entgegengehens an: Das Wort des Ewigen Vaters steigt herab vom Himmel, um Mensch unter uns Menschen zu sein, bei den Kleinen, den Schwachen, den Armen, den Einsamen, den Traurigen…

Wenn das kein Grund ist, sich auf den Weg zu machen, Ihm entgegen zu gehen!?!

Über Basilius


Stehen bleiben? (14. Tag)

Einfach stehen geblieben. Sie machen keine große Pause, setzen sich nicht hin, nehmen noch nicht einmal ihre Rucksäcke ab. Nur einen Schluck Wasser, dann kann es auch schon weiter gehen.
Stehen bleiben. – Diese Momentaufnahme von einer Wüstenwanderung unseres Studienjahres (schon ein paar Jahre her) stellt uns Fragen nach dem Stehenbleiben auf unseren Wegen.

Wer stehen bleibt, bewegt sich nicht, bewegt sich nicht weiter. Das kann durchaus richtig sein, wenn er gute Gründe dafür hat. Wir sagen dann, jemand sei standhaft, und schätzen solche Festigkeit in Ansichten und Haltungen. – Aber es kann auch schlecht sein, weil er sich überhaupt nicht bewegen kann, weil er nicht auf die anderen eingehen kann. Kompromisslos, verbohrt, hartnäckig. Stehen geblieben.

In der Wüste (Foto: Studienjahr). Stehen bleiben kann manchmal auch die Zeit. In Momenten großer Enttäuschung, in Momenten der Angst, in Momenten der Verzweiflung. Die Zeit scheint sich nicht zu weiter bewegen, hält uns gefangen in diesem schrecklichen Augenblick und will uns nicht frei geben, steht still. – Und wie wünschten wir uns manch anderes Mal, dass die Zeit still stehen würde, dass wir sie anhalten könnten. Entweder, weil ein Zeitpunkt besonders schön ist und wir ihn bewahren und festhalten möchten, in der Begegnung mit Menschen, in bestimmten Situationen, im Gebet. Oder, weil wir uns vor dem nächsten Moment schon fürchten, vor dem Schweren, was er bringen mag, bei einem Arztbesuch etwa.

Heute aber stehen wir im Advent, recht genau in seiner Mitte. Im Advent bietet jeder Moment die Möglichkeit, stehen zu bleiben. Einen Augenblick wie unsere Wüstenwanderer sich neu zu orientieren; jeder von ihnen schaut in eine andere Richtung, aber das große Ziel ihrer Wanderung bleibt allen gemeinsam vor Augen. Einen Schluck Wasser, Erfrischung, Trost, Stärkung, bevor es weitergeht. Denn der Mensch des Adventes bleibt nicht lange stehen. Er bleibt auf dem Weg, weil auch der Herr zu ihm auf dem Weg ist und bleibt.

Maranatha! – Herr, komm doch wieder in Deiner Herrlichkeit!
Maranatha! – Komm, Herr Jesus, komm!
(Abschlussgesang der Dormitio in allen Horen der Adventszeit)

Über Basilius


Da uns schlägt die Stund (13. Tag)

Eine breite Straße, eine leere Straße. Wie abgesperrt, damit ein hoher Staatsgast ohne Hindernisse passieren kann. Bereit. – Eine Straße in der Nacht. Wacht wer einsam? Bereit? – War da was?

Ausfallstraße aus Jerusalem in Richtung Tel Aviv (Sebastian Heide). Beim zweiten Blick wird deutlich: So leer ist die Straße gar nicht. Man sieht die weißen und roten Lichtspuren einiger Autos, die vorbeigefahren sind. An der Ampel wartet eine kleine Gruppe weiterer Wagen.

Aber vielleicht geht es manchem so, wenn er auf das vergangene Jahr zurückschaut: Es ist wieder einmal so schnell an uns vorbeigezogen, dass es jetzt fast wie leer wirkt. – War da was?

Natürlich war da was! In der Sprache unseres Bildes: Die meisten werden wohl die Rücklichter derer benennen können, die sie nur noch von hinten gesehen haben, die sie verlassen haben. Von Tagen und Stunden, von denen man einfach froh ist, dass sie vorbei sind. – Aber auch die weißen Lichtspuren von denen, die uns entgegen kamen, die uns begegnet sind. Und die von denen, die wir noch auf uns zukommen sehen, die wir erwarten.
Das macht dann schon eine breite und letztlich volle Straße „2011“ aus.

Bleibt die Frage nach der Nacht. – Die Tage werden dunkler, auch hier im Heiligen Land. Einsam wacht… werden wir bald singen. Und dann kommt ein neues Jahr, eine neue breite Straße „2012“. Sind wir bereit und wach für sie?

Gottes Sohn, o wie lacht / Lieb aus deinem göttlichen Mund, / Da uns schlägt die rettende Stund‘, / Christ, in deiner Geburt…

Über Basilius


Mehr als nur ein Wort… (12. Tag)

Wege zwischen Menschen zu bereiten, das ist manchmal schwieriger, als einen neuen Weg im Garten anzulegen oder vielleicht sogar eine große Autobahn zu bauen.
Denn manchmal haben uns unsere Lebensumstände so eingekreist, dass wir keinen Weg nach draußen sehen. Manchmal haben wir uns auch selbst so eingerichtet, dass es scheinbar keinen Weg gibt, vielleicht auch gar keinen Weg braucht.

Im Garten von Tabgha (Foto: Christian Schindler). Doch irgendwann wird uns unsere selbstgewählte oder auferlegte kleine Welt doch zu klein. Und wir suchen nach Wegen, um nach draußen zu kommen. Um mit anderen Menschen wieder in Kontakt zu kommen, um mit einem bestimmten Menschen wieder Kontakt zu bekommen.
Dann braucht es vielleicht auch Hilfe, Wegweiser gewissermaßen. – Und solche Wegweiser schlummern oft genug schon in uns selbst. Wir müssen uns nur trauen, sie wahrzunehmen, sie zu hören, zu sehen, ihnen zu folgen.

Unser heutiges Foto entstand auf der Begegnungsstätte Beit Noah in Tabgha: Wir hatten einer Gruppe arabischer Kinder und Jugendlicher aus Ostjerusalem, jenseits der Mauer, ein großes, weißes Plastik-Pferd und Fingerfarbe gegeben. – Und sie haben diesem Pferd ihre Wünsche und Hoffnungen anvertraut. Ihre Wegweiser. – Neben Bildern und Ornamenten war eines der am meisten geschriebenen Worte: PAX, Peace, Salam. Mehr als nur ein Wort.

Wir stehen im Advent und gehen auf Fest der Menschwerdung zu.
Gottes Wort wird Mensch.
Mehr als nur ein Wort.
Bereitet die Wege!

Über Basilius


Wider Widerstände (11. Tag)

Unser Foto heute stammt vom See Genezareth. – Dunkle Basaltblöcke, wie sie seit alters her den Menschen hier als Baumaterial für ihre Häuser dienen und die Wellen des Sees unter dem Meer.

Am See Genezareth (Foto: Johannes M. Oravecz OSB). Aber von einem Weg kann keine Rede sein. – Obwohl, auch in der Bibel lesen wir ja schon vom Volk Israel, wie es trockenen Fußes seinen Weg durch die Fluten findet.

Doch in der Tat, wenn wir unseren Weg suchen, stoßen wir durchaus auf Widerstände. Solche, die wie Basaltfelsen da liegen. Zu schwer für uns, um sie aus dem Weg zu räumen: Beziehungsprobleme zu Menschen, die uns eigentlich wichtig und wertvoll sind; gesundheitliche oder berufliche Probleme; Schicksalsschläge welcher Art auch immer. – Oder solche, die auf uns einstürzen wie große Wellen und die uns umzuwerfen drohen: Trauer und Schmerz, Enttäuschungen, Einsamkeit, Ohnmacht.

So oder so, es geht nicht wirklich weiter. Dabei wäre es uns manchmal vielleicht sogar recht, wenn dann wirklich nichts mehr weiterginge. Aber oft treffen die Kräfte dann zusammen wie die Wellen auf die Basaltblöcke, und die Energie entlädt sich…
Die Basaltfelsen und die Wellen, die gegen sie anstürmen. – Und wo ist der Weg?

Wir sind am See Genezareth, und dort hat auch Jesus Seinen Weg gefunden. Nicht durch das Wasser, aber über das Wasser. – Wir können unsere Sorgen, unsere Nöte, unsere Widerstände nicht immer zur Seite schieben wie damals die Fluten des Roten Meeres. Denn irgendwann stürzen sie auch wieder zusammen und bringen vielleicht andere zu Schaden, die mit unserem Kummer gar nichts zu tun haben.

Wir müssen unsere Widerstände schon ernst nehmen. – Denn auch über das Wasser zu gehen, bedeutet nicht, darüber hinweg zu gehen. Es meint vielmehr, die Wege des Glaubens zu suchen, für sie offen zu werden und sie dann in Glaube, Hoffnung und Liebe treu und vertrauend zu beschreiten: dem Herrn Seinen Weg bereitend.

Über Basilius


Ein natürlicher Weg (10. Tag)

Diese Jungs (und Mädels) brauchen keine Wege, zumindest keine vorbereiteten. Sie finden und teilen ihre Wege, teilen sie einander mit… und kommen ans Ziel.

Unterwegs... (Foto: Hannes Wehinger). Die Impulse, die wir für unser Thema „Bereitet die Wege“ daraus ziehen können, sind im Grunde recht offensichtlich: Keiner von ihnen tut es für sich alleine, sie arbeiten alle für die Gemeinschaft, in der alle irgendwie aufgefangen sind. So kann auch jeder für sich selbst sehr viel mehr schultern und tragen, als er vielleicht denkt. Und sollte es doch einmal zu schwer sein, dann packen eben die anderen mit an.
Den Weg bereiten sie so alle gemeinsam. Bringen das, was sie an Nahrung und Baumaterial brauchen, über weite Strecken in ihren Bau. – Selten habe ich beeindruckendere Ameisenstraßen gesehen als hier im Heiligen Land, z.B. auch durch unseren Garten in Tabgha.

Das alleine wäre ja alles schon ein schönes Bild für die Kirche im Advent, in der Vorbereitung auf das Kommen des Herrn: Füreinander und miteinander!

Aber es lohnt sich noch ein weiterer Blick auf unsere Ameisenstraße: Auch wenn sich das Bild „Ameisenstraße“ recht militärisch anhört, und bei Biene Maja & Co. ja auch entsprechend in Szene gesetzt wird: In der Realität hat es herzlich wenig mit Drill und Uniform zu tun. Auch wenn die Ameisen insgesamt sich auf ihrem Weg zwischen Start und Ziel hin und her bewegen, so ist doch jede einzelne durchaus auch einmal kreuz und quer unterwegs. Sie marschieren eben nicht in Reih und Glied und im Gleichschritt, tanzen vielleicht sogar einmal aus der Reihe… Und doch kommen sie an…

Auch ein Bild dafür, was eine Kirche auf dem Weg zu ihrem Herrn ausmachen könnte, oder?

Über Basilius


Vom Gestalten. Teil II. (9. Tag)

Ja, wenn es darum geht, Wege zu bereiten, sind wir nicht nur aufgefordert, sondern auch befähigt, das je Unsere dazu beizutragen und zu gestalten. Die Bahai-Gärten in Haifa mögen ein Bild dafür sein, wozu wir in der Lage sind.

Noch einmal die Bahai-Gärten in Haifa (Foto: Christian Schindler). Doch das ist kaum alles… Hebt man den faszinierten Blick über die Gartenanlage weiter an, so sieht man in ihrer Fortsetzung zuerst die Häuser der German Colony. Und geht der Blick noch weiter, rutscht er ganz schnell über die Hafenanlagen hinaus auf das Meer und zum Horizont.
Hier gilt nun beides: Für unser Gestalten gibt es einerseits gewissermaßen keine Grenzen; wer am Meer steht, für den öffnet sich so vieles. – Und andererseits ist eben dieser Horizont auch unerreichbar…

Was immer wir auch tun können, so viel auch immer wir gestalten mögen: Alles geht nicht. Es gibt diesen Punkt, an dem wir uns in jenes große Ganze einordnen müssen, das nur der Herr alleine in Händen halten kann.
Aber hat man dies erst einmal erkannt und hat es angenommen, so gewinnt unser Gestalten einen ganz anderen Wert. Denn wir dürfen uns dann sicher sein, dass es in jedem Fall einen Weg zum Herrn öffnen möge. Das Gute, das wir tun, so lehrt uns Mönche der heilige Benedikt, das sollen wir Gott zuschreiben. Das ist keine Abwertung der eigenen Leistungen und Fähigkeiten und Begabungen, das erdet und begründet sie vielmehr, das lässt sie nicht ins Leere laufen.

Dort, wo für uns der Horizont unerreichbar erscheint, dort wartet der Herr schon auf uns.

Über Basilius


Vom Gestalten. Teil I. (8. Tag)

Wege bereiten, das kann sehr verschieden aussehen. Am Anfang wird man in jedem Falle Unebenheiten ausgleichen, also auffüllen und abtragen, wo es nötig ist. Vielleicht auch einmal eine Brücke, oder eine Abstützung eines abschüssigen Wegrandes. Man wird sich dann auch Gedanken um die Befestigung machen, ihre Belastbarkeit, ihre Reaktion auf Wasser… Andere Wege wird man schmücken und dekorieren, wie den Weg eines Brautpaares durch die Kirche und aus ihr hinaus...

Der Bahai-Garten in Haifa (Foto: Christian Schindler). Unser heutiges Bild hat all das in sich vereint: Es ist ein Ausschnitt der Bahai-Gärten in Haifa. Eine geradezu unglaubliche Parkanlage, die sich den Karmel hinunter bis fast ans Meer zieht. Als die Bahai mit der Anlage vor hundert Jahren begannen, war es ein Berghang wie so viele andere im Heiligen Land. Heute ist der Garten entlang seiner Mittelachse ein Meisterwerk der Geometrie und Gestaltung.
Wege und Stufen, Blumen, Büsche und Bäume, Wasserspiele und geometrische Figuren geben ein Zeugnis davon, wozu der Mensch mit seinen Gaben und Talenten, mit Arbeit und Fleiß, mit Treue und Disziplin in der Lage sein kann.

Dem Herrn die Wege zu bereiten, das bedeutet eben auch, dass wir es nicht nur sollen und müssen, sondern dass wir es dürfen und können! – Jeder von uns hat etwas mitbekommen für seinen Lebensweg, das er auch einsetzen kann, um dem Herrn den Weg zu bereiten, um dem Herrn entgegen zu gehen!

Über Basilius