Finden Sie was sie suchen...

Aktuelles aus dem Blog


Alle Blogbeiträge von P. Basilius OSB

angezeigt: 51 bis 60 von 118

118 Einträge wurden gefunden

Ein Neuanfang?

Eigentlich habe ich noch andere Dinge auf meiner To-Do-Liste stehen. Aber immer wieder verlasse ich mein Office-Programm und klicke mich durch die verschiedenen online-Zeitungen und verfolge die Ereignisse hier rund um uns herum. Seit einer Stunde kreisen auch wieder die Hubschrauber über der Stadt. Das mag noch nichts bedeuten außer erhöhter Wachsamkeit der Sicherheitskräfte, und die ist zunächst einmal verständlich.

Die Hügel des Heiligen Landes. Mehr bewegen mich aber die Bilder von Gilad Schalit und den 477 für uns namenlosen palästinensischen Gefangenen: 956 Füße, die in die Freiheit gehen. Zum Teil nach einigen Jahrzehnten der Haft. – Wohin werden sie ihre Wege fortsetzen?

Dieser Tag im Heiligen Land scheint einmal mehr auf dem Krater des Vulkans zu tanzen. Was in den Familien vorgeht, die mit ansehen müssen, wie die Mörder ihrer Väter und Töchter, ihrer Söhne und Mütter freigelassen werden, können wir uns wohl nicht vorstellen. Wie sich Terroristen fühlen, die zu lebenslanger Haft verurteilt waren und nun entlassen werden und von einer jubelnden Menge empfangen werden, das will ich mir gar nicht vorstellen... Die Möglichkeit der Katastrophe liegt in der Luft.

Aber: Liegt in diesem Tag nicht auch die Chance für einen Neuanfang? Werden die Beteiligten erkennen und annehmen, wieviel Vertrauen sie auch einander entgegenbringen in diesen Stunden? Werden diese 956 Füße, die in diesen Momenten den Boden ihrer Heimatdörfer und Elternhäuser betreten, und die 478 Münder und 956 Ohren, die dazu gehören, und die 478 Herzen, die sich nun so freuen – werden sie zu Botschaftern des Friedens und der Versöhnung?

Ich zumindest wünsche es mir. Heute.

Über Basilius


Weil Gottes Humor größer ist...

Als Mönch werde ich wohl kaum abstreiten, dass der Gottesdienst eine wichtige Angelegenheit ist, die man (nicht nur) im Kloster durchaus ernst nehmen sollte.
Als Mönch weiß ich aber auch, dass man sich selbst dabei nie zu ernst und zu wichtig nehmen sollte. Und da helfen manchmal kleine Ereignisse, um einen daran zu erinnern ...

So geschehen heute morgen, als wir die Messe am Fest des Evangelisten Lukas gefeiert haben, mit Weihrauch und allem, was dazu gehört. Wir waren schon beim Schlussgebet angekommen, als der Lärm im Flur vor der Kirche immer lauter wurde. Dass unser äthiopischer Putz-Mann während der Messe da draußen putzt, ist nichts Neues. Doch als er dann mit seinem Eimer und dem Schrubber in die Kirche kam, nahm das Ganze seinen Lauf:
Anders als manch einer seiner Kollegen, die auch schon mal vor den Stufen des Kirchenportals beten, zeigte er sich vollkommen unbeeindruckt davon, dass wir noch im Altarraum versammelt waren. Er hatte seine Arbeit zu tun - und tat sie. Griff während des Schluss-Segens immer wieder in seinen Eimer und warf eine Hand voll Wasser auf den Boden im Eingangsbereich: Im Namen des Vaters – schlupps – und des Sohnes – schluppps – und des Heiligen Geistes – schlupppppps – Amen – schlupppsschluppps.

Auch eine Form von Segen, oder!?

Über Basilius


Wann ist ein Mönch ein Mönch?

Wann ist ein Mann ein Mann? fragte Herbert Grönemeyer vor etlichen Jahren in einem seiner legendären Lieder. – Und er zählt viele Eigenschaften auf, die einen Mann zum Mann machen (können/könnten/sollten...).

Kloster-Feste

Außer der Vielzahl der Namenstage, die wir in diesen Tagen mit verschiedenen Brüdern feiern können und zusätzlich zur Abtsbenediktion am Sonntag gab es aber gestern ein weiteres echtes Kloster-Fest: das Goldene Profess-Jubiläum von Pater Mark. Und ein solcher Tag lässt durchaus fragen: Wann ist ein Mönch ein Mönch?
Man könnte da verschiedene Eigenschaften und Voraussetzungen aufzählen. Man kann es vielleicht auch in einem oder zwei Worten sagen.
Die klösterliche Tradition hat aber eine sehr einfache und handgreifliche Antwort gefunden: den Altersstab. – Als Zeichen der Würde und Weisheit des Alters und der Treue im klösterlichen Leben bekommen einen solchen eben die Goldjubilare. So geschehen auch gestern im Falle von Pater Mark, der in der Abendmesse seine Professversprechen feierlich erneuert und das Suscipe gesungen hat und danach von Vater Abt seinen Altersstab überreicht bekam.

Wir haben uns gestern aber die Freiheit genommen, weitere Altersstäbe zu verteilen:

  • Einen an Pater Hieronymus (der zwar schon mal einen hatte, den aber keiner findet...) und einen an Pater Vinzenz. Das ist fraglos, denn beide sind schon viel länger im Kloster und im Heiligen Land als die meisten von uns anderen überhaupt auf der Welt sind.
  • Einen weiteren hat Abt Gregory an Bruder Thomas übergeben, der zwar erst spät ins Kloster eingetreten ist, dies aber in einem entscheidenden Moment, aus dem heraus er ein Bindeglied zwischen der richtig alten Mönchsgeneration und unserer heutigen wurde.
  • Einen vierten Extra-Stab gab es für Pater Zacharias, mit dem wir uns zwar in diesen Tagen auf seine Feierliche Profess vorbereiten, der aber seinerseits schon einen langen geistlichen Weg zurückgelegt hat, wovon insbesondere die Brüder in Tabgha profitieren.

Fünf neue Altväter

Wir haben nun also wieder fünf echte Altväter. Fünf auf je ihre Weise erfahrene und weise gewordenen und erprobte Mönche, zu denen wir Jüngeren aufschauen können...

Wann ist ein Mönch ein Mönch? – Wenn er seinen Altersstab hat? Nein, das wäre wohl zu einfach. Aber die fünf zeigen uns Kleinen, dass jeder seine Antwort vor dem Angesicht Gottes und im Kreise seiner Brüder geben muss und kann!

Ich persönlich bin dankbar um jeden einzelnen von ihnen und wiederhole gerne den Wunsch, mit dem Abt Gregory jeweils die fünf Stäbe überreicht hat: Ad multos annos!

Unsere „neuen Altväter”...

Über Basilius


Als ob der Frieden vom Himmel fiele...

Es ist noch keine Stunde her, wir saßen im „Eulenhof” zur Rekreationszeit. Plötzlich ein lauter Knall und eine schnelle Bewegung.

Der heutige Stein des Anstoßes. Der Realist in mir wusste gleich, da ist ein Stein in den Hof reingesaust. Und nach kurzem Suchen fand ich ihn auch in der Ecke, aus der das Aufprallgeräusch kam. Nur knapp vor einer der Fensterscheiben. Und – Gottseidank! – weit genug entfernt von unseren Köpfen.

Der Pessimist in mir ahnte dann auch gleich: Dieser Stein fiel nicht zufällig in unseren Hof. Der Einwurf-Winkel vom benachbarten Dach des Abendmahlssaales ist einfach zu gut. Die Stimmung im Land zu gereizt in diesen Tagen. Und einer meiner Brüder kommentierte denn auch, dass es eben solche Leute seien, die den Frieden erschwerten und unmöglich machten.

Der Träumer in mir hielt den Stein noch in der Hand, drehte und betrachtete ihn und dachte: Und wenn Du vielleicht ein Meteorit bist, und wenn Deine Lichtjahre lange Reise jetzt hier sein Ziel gefunden hat?...

Über Basilius


Gummischuhe und Federtanz

Gestern zum Mittagstisch, als ich gerade die Bibel aufschlug, um den nächsten Abschnitt aus dem Hebräerbrief vorzulesen, umtanzte mich eine kleine Feder. Kaum sichtbar. Und wenn mir einer meiner Brüder oder einer der Gäste zugeschaut hätte, würde er sich wohl Fragen gestellt haben, wie ich da einem scheinbaren Nichts hinterherschaute.
Ich selbst habe sie ja kaum gesehen, klein und fein wie sie war. Aber sie war. Umtanzte mich. Und war verschwunden. – Ich war's froh. Kleine Momente, die einfach berühren und es einem leicht werden lassen.
Mir kaum auch die größere Schwester meiner Feder in den Sinn, die durch den Film Forrest Gump tanzt. Jahre, nachdem ich den Film zum ersten Mal gesehen hatte, begegnete ich ihr wieder beim „Hausmusikabend” in Erfurt, wo ich mein Außenstudium verbrachte. Denn da spielte einer der Kommilitonen auf dem Klavier das dazugehörige Thema, während draußen die Schneeflocken durch die Stadt tanzten... So schön kann Kloster sein...

Aber jede Woche hat einen Montagmorgen! – Und durch meinen schwamm eine verstopfte Toilette. Nicht meine eigene, sondern eine der Pilger-Toiletten im Keller. Es war schon ein eigene Schauspiel, wie da ein Bächlein neben den Ausgrabungen sprudelte und durch den Flur in Richtung Wäscherei floss. Nicht ganz geruchsneutral... So, ähm, naja, so *** kann Kloster sein.
Gottseidank hatte ich meine Gummischuhe an. Die sind gut sauber zu machen.

Und so siegt am Beginn dieser Woche die tanzende Feder über den stinkenden Gummischuh!!!

Über Basilius


gekreuzt

es muss nicht immer nach unseren vorstellungen gehen. es geht nicht immer gerade, geradeaus. geht nicht immer in die richtung, die wir wollen.

manchmal kommt etwas quer. stört die richtung. kreuzt uns, durchkreuzt unsere pläne, wünsche und träume.

Kreuz an Dalmanutha (Tabgha) das ist nicht schön. im ersten moment. – aber es kann auch gut sein: wo sich zwei wege kreuzen, da ergeben sich vielleicht neue möglichkeiten. man kann sich neu entscheiden. vielleicht umso sicherer für die bisherige richtung. vielleicht aber auch für eine andere...

wenn dann unsere manchmal allzu eindimensionalen wege durch eine ganz andere richtung gekreuzt werden, und wenn da, wo es vorher nur ein links-rechts und vorwärts-rückwärts gab, plötzlich ein oben und ein unten erscheint, dann hat womöglich Gott unser leben gekreuzt, unser pläne, wünsche und träume durchkreuzt.

das eigene leben von Gott durchkreuzen zu lassen, auch das muss keinesfalls schön sein. aber vielleicht ist es richtig. wichtig allemal von zeit zu zeit.

aus jerusalem die besten segenswünsche für das fest kreuzerhöhung!

Über Basilius


In den letzten Stunden meines Urlaubs...

Nun sitze ich hier in den letzten Stunden meines Urlaubs und schaue Nachrichten...
Warum, so frage ich mich, kommen die EU-Außenminister nach so vielen Monaten des Blutvergießens in Syrien jetzt auf die Idee, Syrien mit Sanktionen zu belegen? Erst jetzt... – Kann man jetzt nach der Befreiung Libyens auf syrisches Öl besser verzichten?

Wie viele Menschen werden noch auf die Straßen dieser Welt zwischen Tel Aviv und Madrid, Stuttgart und Athen, Kairo und den Syriens gehen müssen, bis wir wagen, den Schritt ins dritte Jahrtausend zu gehen? Nicht nur das 20. Jahrhundert mit seinen Kriegen und Krisen liegt hinter uns, auch das ganze zweite, nachchristliche Jahrtausend. Diese, unsere Welt wird sich ändern müssen. Doch sie kann es nicht alleine. Sie braucht uns...

Über Basilius


Urlaub!

So, der neue Abt ist gewählt und eingeführt. – Und, up to now, sind wir auch sehr glücklich mit alledem.
Daher ist der Prior mal so frei, packt ein paar Klamotten in den Koffer, und macht ein paar Tage Urlaub.

Damit Ihr aber nicht ganz ohne Geschichten und Beobachtungen vom Zion auskommen müsst, sei Euch noch mal ganz herzlich unser vierteiliger Studi-Blog ans Herz gelegt, falls Ihr den nicht schon ohnehin entdeckt habt! Schaut einfach einmal ab und zu hier rein!

Bis demnächst wieder an dieser Stelle!

Über Basilius


Jesus und seine Bodyguards

Gestern Abend saß ich mit zwei Brüdern in der Rekreation, und wir haben (na, was wohl?) Weltjugendtag am Fernseher geschaut. Die letzten Minuten der Begegnung des Heiligen Vaters mit den Jugendlichen mit Behinderungen. Danach der Weg zum großen Gottesdienstgelände, wo dann die Vigil stattfand.
Als der Papst, dort angekommen, zur Altar-Bühne ging, mussten wir doch sehr schmunzeln. Es war wie eine Illustration zu Lukas 18,15ff... Die Kinder auf dem Weg zum Papst, wollten ihn berühren, vom ihm gesegnet werden. Aber die Bodyguards warfen sich mutig dazwischen und haben sie gehindert. Lasset die Kinder...

Wie viele Bodyguards haben wir um uns aufgestellt, die andere hindern zu Jesus zu kommen? Um und in der Kirche? Um und in unserem Leben?

Über Basilius


Von Zahlen und Figuren...

„Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren...” beginnt ein Gedicht von Novalis, das ich seinerzeit auch bei der Abiturrede eingebaut habe. Es kam mir heute noch mal in den Sinn, als ich vor vielen Zahlen stand.

Die letzte: Ich komme gerade aus der Komplet, die wir in der Krypta um die Marienfigur dort beten. Nachdem eine schwarze(!) Katze durch das offene Kirchenportal gekommen war, und ihre Runde durch die Krypta drehte, lief Bruder Daniel als Küster ihr hinterher, als sie die Krypta durch den nördlichen Treppenaufgang wieder verließ. Danach standen zum Schlussgebet, zum Segen und zur Marianischen Antiphon am Ende der Komplet in den zwölf Bögen des Gewölbes exakt wieder zwölf Männer: neun Mönche, zwei Oblaten und ein Volontär – so wie damals die zwölf Apostel um die sterbende Maria... (Auf den Bänken in der äußeren Reihe waren vorhin auch noch andere!) – Zwölf!

85. – Der Blick zurück, denn heute vor 85 Jahren wurde die Dormitio zur Abtei erhoben. Damit ist sie immer noch fünf Jahre jünger als Pater Hieronymus, der immerhin schon 90 Lenze zählt.
Acht. – Der doppelte Blick nach vorne: Acht Jahre mit dem neuen Abt beginnen nun so richtig. Denn mit Mariä Himmelfahrt beginnt das neue Jahr erst so richtig (siehe vorangehenden Klosterblog). Und: Acht Monate mit dem neuen Studienjahr. Inzwischen sind alle Studierenden angekommen, bekamen heute (trotz Feiertag) einige technische und praktische Hinweise. Ab morgen erkunden sie Land und Leute: 21 reguläre Studierende, so viele wie Briefe im Neuen Testament, und vier Gasthörer – so wie vier Evangelien, vier große Propheten, vier Elemente und vier Himmelsrichtungen..

Ich mag solche Zahlenspiele, will mich nicht im mindesten darüber lustig machen. Ganz im Gegenteil. – Aber welche Zahlen für mein Leben von Bedeutung sind, und welche für Dein Leben, das muss jeder von uns selbst herausfinden.
Und: Solche Zahlen, solche Zahlen in meinem Leben sind nie Selbstzweck. Sie sollen helfen, mehr und tiefer zu erkennen und die Welt mit dem eigenen Leben und mit den Menschen um uns herum ernst zu nehmen, anzunehmen und zu verstehen.

Mit Novalis:

Wenn sich die Welt ins freye Leben
Und in die Welt wird zurück begeben,
Wenn dann sich wieder Licht und Schatten
Zu ächter Klarheit wieder gatten,
Und man in Mährchen und Gedichten
Erkennt die wahren Weltgeschichten,
Dann fliegt vor Einem geheimen Wort
Das ganze verkehrte Wesen fort.

Über Basilius