Finden Sie was sie suchen...

Aktuelles aus dem Blog


angezeigt: 261 bis 270 von 292

292 Einträge wurden gefunden

O Oriens! – O Aufgang! (24. Türchen)

Oriens! O Aufgang, Ort und Richtung des Aufgangs der Sonne. – Genau dahin bin ich jetzt wieder unterwegs.
Nach einem kurzen aber intensiven Sitzungswochenende in Rom sitze ich im Flugzeug und bin auf dem Weg nach Hause und schreibe dieses „Türchen“. Dabei habe ich mal wieder einen bemerkenswerten Sicherheitscheck hinter mir. Manchmal empfinde ich es fast als eine Art von ganz eigenem Kompliment, dass man als Mönch wie ein Schwerverbrecher behandelt wird… O Orient!

Sonnenlicht durch ein Fenster in der Kuppel der Basilika. Man schaut eigentlich automatisch dahin, wo das Licht herkommt, und je dunkler das eigene Umfeld, umso automatischer und mit um soviel mehr Aufmerksamkeit wendet man sich der Lichtquelle zu. Wenn das Licht dann noch gebrochen wird, gar durch buntes Glas wie im Fenster auf unserem heutigen Kalenderbild, wirkt es noch interessanter.

Die eigenen Dunkelheiten können dabei solcher Art sein wie mein Sicherheitscheck heute früh: Sie verfliegen recht schnell wie auch die meisten Tunnel ein Ende haben. Doch es gibt auch Dunkelheiten, in denen Menschen tiefer und hilfloser gefangen sind oder sich gefangen fühlen.
Das macht in diesen dunkelsten Tagen des Jahres auch den Zauber der adventlichen und weihnachtlichen Lichter und Kerzen aus. Das lässt aber vor allem auf das wahre Licht hinblicken, dem wir entgegengehen. Und ob ich nun Mönch bin oder Schwerverbrecher, bete ich heute gerne im Namen aller, die es selbst nicht können oder wollen: Du Sonne der Gerechtigkeit,komm, o Herr, und erleuchte uns!

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


O Clavis David! – O Schlüssel Davids! (23. Türchen)

Nein, das auf dem Bild ist natürlich nicht der Schlüssel Davids, das ist einfach mein Schlüsselbund. Der hat zwar lange nicht die Macht und die Gewalt wie der Schlüssel Davids, sondern schließt gerade einmal viele Türen in unserer Abtei. Aber er kann etwas anderes deutlich machen, was uns dann schon wieder auf den Schlüssel Davids, auf den kommenden Herrn und Messias verweist.

Ein Schlüsselbund... An meinem Schlüsselbund nämlich sind verschiedene Schlüssel, große und kleine, klassische und moderne, solche für eine Tür und solche für mehrere. Kurzum: Ich komme damit auch durch verschiedene Türen und an verschiedene Schränke.

Übertragen auf unser Leben ist das hingegen schon eine Herausforderung und oftmals einfach auch eine Unmöglichkeit. Wenn wir nämlich miteinander umgehen, können wir längst nicht immer bei unserem Gegenüber alle Türen öffnen bzw. öffnen ihm nicht unsere Türen. Manche Pforte und mancher Schrank bleiben geheimnisvoll, ängstlich oder demonstrativ einfach zu.
Es scheint mir, als hätten wir oft eher angefangen von Bauchgefühlen bin hin zu objektiven Gründen Schlüssel und Schlösser, die nur abschotten als dass sie uns beim Vorankommen und Erreichen helfen wie mein Schlüsselbund in der Abtei.

Da trifft der Hilferuf an den kommenden und menschgewordenen Herrn mitten ins Schwarze: O Schlüssel Davids…, du öffnest und niemand schließt, du schließest und niemand öffnet. – Komm, o Herr, und befreie aus dem Kerker den Gefangenen…

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


O Radix Jesse! – O Wurzel Jesse! (22. Türchen)

Wahrhaft umspannend ist die heutige O-Antiphon, die mit dem Anruf an die Wurzel Jesse beginnt und am Ende den Herrn um baldige Erlösung bittet. Mit der Wurzel blicken wir also schon auf ihre Früchte. In der Wurzel schon sind diese Früchte grundgelegt. Erlösung ist schon von Anbeginn die Richtung der Geschichte Gottes mit den Menschen.

Die alte Pforte. Die Tür dieses Vierten Adventes ist die ursprüngliche Pfortentür der Abtei. Hier, im Erdgeschoss des mächtigen Turmes sollten die Besucher des Klosters ankommen und empfangen werden. Die aufwendige Innengestaltung der Räume bezeugt noch heute deren Wichtigkeit.
Die Tür selbst ist relativ neu. In ihrem Holzrahmen trägt sie viele kleine Scheiben, in die Motive und Bilder aus dem Hohenlied eingearbeitet sind. Viele kleine Erfahrungen der Liebe, die unser Leben erst zum wirklichen Leben machen. Viele kleine Bilder, die erst die Tür der Pforte bilden. Es braucht viele Bilder der Liebe, damit sich etwas öffnet.

Es beginnt mit einer einzelnen Erfahrung von Liebe und wächst wie aus einer Wurzel. Und es wächst und wächst. – Komm, o Herr, und erlöse uns, zögere nicht länger.

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


O Adonai! – O Herr! (21. Türchen)

Man kann schon mal jemanden stöhnen hören „O Herr!“. – Wohl nur in den seltensten Momenten ist damit freilich ein wirklich frommer Stoßseufzer und eine Anrufung des Herrn gemeint. In der Regel ist es mehr Ausdruck einer gewissen Sackgassen- oder Resignationssituation.

Zwei Gittertore trennen und verbinden unsere Gartenhälften. Ganz so hoffnungslos ist die Lage um unsere beiden heutigen Türchen gottseidank nicht. Aber sie können uns etwas verdeutlichen. Wir stehen heute im Abteigarten (erstes Tor), das durch einen Weg vom Beit Josef-Garten (zweites Tor) getrennt ist.

Eigentlich ist es ein Grundstück, denn der Weg ist ein Ergebnis spezieller Dormitio-Klostergeschichte in Jerusalem: Die Brüder haben Stadt und Staat diesen Weg durch unseren einstmals vereinten Garten erlaubt, als es in der Zeit der Trennung der Stadt von Westen her der kürzeste Durchgang zum verehrten Davidsgrab war.
Also, mehrere Trennungen und Spaltungen; Menschen, die einander im Weg stehen bzw. ihn einander den Weg versperren. Eingeschränkte Freiheit der einen, damit die anderen mehr Freiheit haben… – Und durch die offene Bauweise unserer beiden Gartentore ist es auch nur allzu offensichtlich. Keine dicken Mauern oder unmäßig hohen Zäune: Man kann es einfach sehen.

Natürlich hätten wir gerne wieder einen Garten, aber eigentlich geht es uns auch so gut. Dennoch: Angesichts der vieldimensionalen Hindernisse um diese beiden Tore und ihre Geschichte rufen wir heute stellvertretend für alle, die weit mehr unter solchen Trennungen zu leiden haben: Komm, o Herr, und erlöse uns mit starkem Arm.

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


O Sapientia! – O Weisheit! (20. Türchen)

Mit dem heutigen Tag tritt der Advent gewissermaßen in seine heiße Phase. In den Vespern bis Weihnachten singt die Kirche nun zum Magnificat die O-Antiphonen, besonders schöne Antiphonen, die den kommenden Messias mit verschiedenen Attributen anrufen und ihn flehentlich bitten, zu kommen.

O Weisheit, beginnt die erste dieser Antiphonen. Diese Weisheit Gottes, des Schöpfers, durchdringt Seine ganze Schöpfung von allem Anbeginn an. Im Kind in der Krippe wird sie für uns konkret und anfassbar, in Jesu Worten und Taten alltäglich und unmittelbar, in Seinem Tod und Seiner Auferstehung anstößig und unfassbar.
Und doch sie erleuchtet unser Leben, auch ohne dass wir es immer bewusst wahrnehmen. – Alltäglich und doch wunderbar.

Das Studienhaus Beit Josef am Abend. Dass die großen Fenstertüren des Beit Josef am Abend erleuchtet sind, ist einerseits völlig normal. Aber diese hellen Fenster erzählen so auch von den Chancen, die uns das Leben bietet. Hier konkret von Studierenden, die acht Monate Theologie an einer ganz besonderen Stelle und unter sehr besonderen Bedingungen studieren können. Die sich mit der Weisheit Gottes und den Antworten der Menschen darauf beschäftigen. Die sicher vom Orient fasziniert sind und die doch auch ihre Familie und ihre Freunde in Europa wissen. Die eine kleine Wegstrecke in den Spuren der Weisheit Gottes schon getan haben und hoffentlich noch etliche Etappen vor sich haben.

Öffnen wir uns für die Chancen unseres Lebens. Öffnen wir uns für die Weisheit des Herrn, die auch in unserem Leben ihre Spuren hinterlässt und rufen mit der Kirche dem Herrn zu: Komm und lehre uns den Weg der Einsicht!

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


…in jedes Haus. (19. Türchen)

Im liturgischen Kalender des Heiligen Landes stehen für heute König David und alle heiligen Vorfahren Jesu. Ein Familienfest ganz eigener Art also. – Aber wir wollen hier nicht Weihnachten als Fest der Familie thematisieren.

Ein altes Dreikant-Schloss. So wie unser Türchen heute eigentlich fokussiert ist auf sein Schloss, mag uns der Blick auf David und alle heiligen Vorfahren Jesu einfach konzentrieren auf das, was Generationen einander weitergeben können. Nicht, um die folgende zu belasten, sondern um ihr das Leben leichter zu machen, Wege zu bereiten und Türen zu öffnen.
Konkret: „…zum Julifeste des heiligen Vaters Benedikt kam dann noch Br. Friedrich in seiner still bescheidenen Art ganz unbemerkt mit seinem Beuroner Klausurschlüssel in Kloster und Kirche“, so steht’s in unserer Klosterchronik für 1928. – Auch wenn wir nur noch wenige Türen im Haus haben, die mit diesem alten Dreikant zu öffnen sind, trägt ihn doch noch jeder von uns am Schlüsselbund.

Wenn da Generationen von Mönchen einander die Türen öffnen können, frage ich mich, warum wir Menschen es dennoch immer wieder schaffen, die Türen einander vor der Nase zuzuschlagen und die Wege zu blockieren.

Auch wenn der Prophet Jesaja und Johannes der Täufer unseren Dreikant-Schlüssel wohl nicht kannten, als sie riefen, wir sollten dem Herrn die Wege bereiten, der Herr selbst hat seinen ganz eigenen Dreikant:
Alle Jahre wieder kommt das Christuskind
Auf die Erde nieder, wo wir Menschen sind.

Kehrt mit seinem Segen ein in jedes Haus,
Geht auf allen Wegen mit uns ein und aus.

Steh auch mir zur Seite still und unerkannt,
Dass es treu mich leite an der Liebe Hand.

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Allem Anfang wohnt… (18. Türchen)

Die Tür zum Noviziatszimmer. Hier treffen sich der Novizenmeister und unsere „Azubis“ zum Unterricht. Das ist eine spannende Zeit. Man kommt noch mit vielen Idealen und Ideen im Kopf.
Der Eingang zum Noviziatsraum. Doch im Laufe der Wochen und Monate kann sich die Perspektive verschieben. Ideale und Ideen müssen mit der Wirklichkeit zusammengebracht werden. Man sieht klarer. Aber man sieht auch klarer, was man vorher vielleicht nicht sehen und erkennen wollte.

Dem Zauber der Heiligen Nacht kann man sich nur schwer entziehen. Gleich, ob man eher an den pompösen und glitzernden Auftritt der Engelschöre oder den harten und einfachen Alltag der wachenden Hirten denkt – oder sich der Aussage stellt, dass in diesem Kind in der Krippe der Schöpfer und Herr der Welt Mensch geworden ist: klein und wehrlos, schutz- und liebesbedürftig.
Doch auch dieses Kind wird größer und erwachsener. Es wird Teil der Welt der Erwachsenen. Die Ideale und Ideen, die die Menschen vom Messias hatten und haben, müssen mit der Wirklichkeit in Kontakt treten. Hoffentlich sieht man klarer und kann auch annehmen, was man vorher nicht sehen und erkennen wollte.

Mönch wird man nicht nur während des Noviziates, das dauert ein ganzes Leben lang. Menschwerdung geschieht nicht nur in der Heiligen Nacht, das dauert ein ganzes Leben lang. – Nicht nur Jesu Leben, sondern auch meines und Deines.

Aber es tut gut, sich immer wieder an den Anfang zu erinnern.

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Mitnehmen! (17. Türchen)

Eine Alltagserfahrung, beinahe: Der Aufzug schließt gerade und fährt los, kurz bevor man ihn erreicht. Drückt man aufs Knöpfchen, dauert es eine gefühlte Ewigkeit. – Hätte ich doch besser die Treppe genommen?
Unser Aufzug. - Hier in der Klausuretage. Auch wenn man drin ist, läuft nicht immer alles, wie geplant. Unser Aufzug z.B. ist so klein, dass der Wärmewagen mit unserem Mittagessen und ich selbst schon sehr genau zirkeln müssen, damit wir beide hinein passen und dass wir dabei nicht schon unbeabsichtigt den Knopf für ein Stockwerk gedrückt haben, wohin wir gar nicht wollten (Alles schon erlebt, bitte nicht lachen…), und die überkorrekte Lichtschranke ist dann noch das geringste Problem.

Wir kommen und wir warten. Da kommt einer und er nimmt uns mit. Wenn es gut geht.
Es ist manchmal eine Frage des Timings und der Koordination. Schläfer und Träumer kommen da eher durch Zufall ans Ziel.

Doch das Ziel ist kein Zufall. Weihnachten ist kein Zufall. Advent heißt warten, aber nicht träumen.

Und vielleicht wartet ja auch einer auf uns, dass wir ihn mitnehmen.

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Wie ein Sandsturm im Herzen (16. Türchen)

Es gibt Türen in unserem Kloster, für die habe ich auch als Prior keinen Schlüssel. Unser heutiges Türchen gehört dazu. Und da ich vor dem, was sich da drin abspielt, einen Riesen-Respekt habe, brauche ich da auch gar keinen Schlüssel. Dass ich die Tür offen fotografieren konnte, war Zufall, weil da gerade jemand dran (bzw. drin) arbeitete, der etwas davon versteht.

In seiner gestrigen Ansprache in Tabgha hat Bruder Franziskus treffend gesagt, dass wir bis Weihnachten unser Herz aufräumen sollen. Wenn man das Bild von der Krippe benutzt, darf man wohl sogar sagen: Wir sollten unser Herz ausmisten.

Hier geht's in unsere Orgel. Und so etwas Ähnliches geschieht auch, wenn die Tür auf unserem heutigen Bild offen ist: Denn dann ist einer unserer Organisten da tief drinnen in der großen Orgel und sorgt für die richtige Stimmung. Bei unserem Klima, zumal mit so viel Sand in der Luft wie heute (der achtfache Wert normaler Sandstürme), machen die Pfeifen ganz witzige Töne und man muss immer wieder nachstimmen.

Das gilt wohl auch für die Register unserer Verhaltensweisen und Reaktionsmuster, wenn sie unserem Leben und seinen klimatischen Schwankungen ausgesetzt sind. Da müssen wir auch von Zeit zu Zeit aufräumen und ausmisten und nachstimmen.
Wir haben noch zwei Wochen bis Weihnachten. Also, nur Mut: Tief hinein kriechen und richtig Stimmung machen! ☺

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Freut euch… (15. Türchen)

Als Kinder zählen wir die Tage bis zum Geburtstag: Noch fünfmal schlafen, noch zweimal, nur noch einmal. Mit dem Adventskalender zählen wir die Tage bis zum Weihnachtsfest. Und die berühmten Striche an der Wand gibt es wohl in keiner Gefängniszelle, aber auch da zählt einer.

Das Büro unseres Gastbruders und Studienpräfekten. Wenn ich dann vor unserem heutigen Türchen stehe, frage ich mich, ob und ab wann und wie jemand zählt, der sich auf den Weg macht ins Heilige Land. Ob schon der erste Mailkontakt mit unserem Gastbruder das Reisefieber steigen lässt? Oder erst eine Woche vorher, wenn letzte Fragen per Telefon zu klären sind?

Aber ich könnte auch anders fragen: Ab wann freut sich ein Pilger, ein Gast des Klosters, ein Student oder eine Volontärin darauf, dass er oder sie nun bald ins Heilige Land aufbricht?
Unser Herr Jesus hat sich auf alle Fälle gefreut, als Er sich – verzeiht die bildhafte Ausdrucksweise – ins Heilige Land aufmachte. Denn er hatte gewiss die außerordentlichste Geburtstags-Gesellschaft, die man sich denken kann: Ochs und Esel, Engel und Hirten, Kinder und Könige und zwei außergewöhnliche Eltern.

In diesem Sinne: Gaudete in Domino! – Freut euch im Herrn! (Phil 4,4)
Euch allen einen gesegneten dritten Adventssonntag und wachsende Freude auf das Fest des Lebens!

Denn der Herr ist nahe! (Phil 4,5)

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius