Finden Sie was sie suchen...

Aktuelles aus dem Blog


angezeigt: 141 bis 150 von 326

326 Einträge wurden gefunden

Frohe, gesegnete Pfingsten!

Mit dem Heiligen Geist könnte man zunächst sagen: Das ist so eine Sache mit dem Heiligen Geist: Man sieht nix, man hört nix, man schmeckt nix. Geist ist Geist.
Und doch hat es etwas auf sich mit dem Heiligen Geist. Wo im Gutem verstanden wird, ist die Kommunikation in verschiedenen Sprachen kein Problem. Mit Händen und Füßen reden hilft da oft mehr. Es geht um die eine Sache: Als Christen wollen wir versuchen, im Dialog aufeinander zu gehen.
Wo Menschen verstanden werden und sich verstehen, da ist Pfingsten und da wirkt der Geist Gottes. Feuer und Flamme des Geistes Gottes heißt einfach: LIEBE. Bischof Stecher aus Innsbruck brachte es einmal so zum Ausdruck: „Wenn der Geist Gottes an Pfingsten kommt und wirkt, dann streichelt einen die Liebe Gottes.“
Ihnen liebe Leser wünsche ich ein frohes Pfingstfest in der Gnade des Heiligen Geistes!

Über Franziskus Alle Blogbeiträge von Franziskus


Nach dem Kirchweih-Jubiläum

Noch Vieles schwingt nach: Die Klostereinweihung mit den vielen Gästen und das Kirchweihfest, das familiär war. Beide Feste waren in sich sehr schön und beide waren überragt von großer Dankbarkeit.
Die Arbeiten im Kloster gehen jetzt wieder weiter. Am Donnerstag flossen die letzten Betonladungen für das Dach des Kapitelsaales. Die Schreiner sind mit dem Verlegen der Parkett-Fußböden in den Mönchszellen fertig und reisen an diesem Wochenende in ihre Heimat zurück. Wenn sie das nächste Mal kommen, ist die Oberflächenbehandlung der Böden dran.
Inzwischen werden die Eibauschränke in den Zellen aufgestellt, und im Haus werden die Strom- und Wasserinstallierungen und die Einrichtung der Nasszellen gemacht. Also, es geht weiter!
Die Hitze nimmt jetzt mit jeden Tag mehr zu, damit leider auch die Feuergefahr auf den umliegenden Berghängen. Es waren am Donnerstagabend auch nicht die Feuerflammen des Heiligen Geistes, sondern sehr weltliche Flammen, die den dunklen Himmel über dem Berg der Seligpreisungen erhellten, und bei uns Angst aufkommen ließen wegen des Funkenfluges, der auch Schaden bringen kann. Die Feuerwehr bekam den Brand aber bald in Griff, so dass Ruhe im Tal einkehrte, selbst bei unsren Tieren.

Über Franziskus Alle Blogbeiträge von Franziskus


Liebe Brotvermehrungskirche,

heute am 23. Mai ist Dein großer Festtag. Du bist ja noch jung. 30 Jahre seit Deiner Einweihung sind vergangen. Deine Wurzeln gehen weit zurück. Schließlich stehst Du teilweise auf 1500 Jahre alten Fundamenten.
Und Du birgst neben dem Lieben Gott noch zwei weitere Schätze: Den Felsen, der verehrt wird, wo Jesus Brot und Fische segnete und austeilen ließ, und Deinen herrlichen Mosaikboden.

Als ich das erste Mal bei Dir war, war es Liebe auf den ersten Blick. Die Liebe zu Dir hat immerhin angehalten, ich sehe sie als Gnade und Geschenk. Wie viele Menschen hast Du ein- und ausgehen gesehen? Und wie gingen und gehen sie mit Dir um? Deine Geduld muss ich wirklich bewundern. Manche wissen sich nicht zu benehmen. Die meisten aber bewundern Dich und Deine schönen Mosaiken und Deine bescheidene Schönheit.
Zwei Päpste: Paul VI und der selige Johannes Paul II. haben Dich besucht. Papst Benedikt XVI. war schon hier, als er noch Erzbischof von München-Freising war.

Was Dich so liebenswert macht: In Deinem Dasein dürfen wir dem Herrn jeden Tag immer wieder begegnen, im Stundengebet und in der Eucharistiefeier. Auch liebe ich es, in Dir zu sein, wenn mal niemand da ist. Einfach schauen und anschauen lassen. Es ist wirklich Balsam für meine Seele.

Deine Geduld muss ich wirklich bewundern. Die vielen Pilger, Beter und Touristen, aber auch Neugierige. Und zu Deinem Leidwesen kommen auch die Souvenirjäger, die nicht nur die Schönheit Deines Bodens beschädigen, die sogar an den Heiligen Stein heran gehen und daran klopfen, um etwas zu ergattern.
Dann hält Dich auch die Tierwelt auf Trapp. Die Schwalben wollen in Dir wohnen und die Fledermäuse. Sie lassen ihre Spuren zu Deinem Schmerz zurück.

Heute danke ich Dir, dass Du nicht nur mir geistige Heimat bist. Ich danke Dir, Du bist immer da und hast Zeit für mich rund um die Uhr. Bei Dir darf jeder Mensch Freud und Leid, Lob und Dank vor Gott bringen. Es ist ja Deine Aufgabe. Aber was wäre sie, wie es im Hohen Lied der Liebe, heißt: Ohne die Liebe.

Zu Deinem Festtag darfst Du auf ein neues Kloster schauen und auf Deinen kleinen Bruder, das Oratorium. Bitte erinnere uns Mönchsgemeinschaft, dass wir uns jeden Tag und zu jeder Zeit neu auf Gott ausrichten. So verkraften wir die Stürme und Tornados, die uns schnell mal Gott aus dem Blickfeld verlieren lassen.
Heute wünsche ich Dir zu Deinem Festtag: Lass alle, die zu Dir kommen die Liebe Gottes spüren, sie aufnehmen und sie nachhause bringen und sie weitergeben. Danke, dass Du da bist! Ich wünsche Dir noch viele Jahre im Herrn. Sei und bleib Segen für alle!

Dir einen schönen Festtag,
Dein br. Franziskus,
im Namen vieler!

Über Franziskus Alle Blogbeiträge von Franziskus


Das neue Kloster ist eingeweiht!

Das neue Kloster ist gesegnet! Was jetzt am Tag danach bleibt: Eine große Dankbarkeit und Freude!
Mit den Brüdern aus Jerusalem, den geistlichen Würdenträgern, unseren Architekten, den Ingenieuren, den Handwerkern und vielen Gästen aus dem Land und aus Deutschland durften wir das neue Kloster einweihen.
Kardinal Joachim Meisner, der Hausherr, kam selbst und nahm am 37. Jahrestag seiner Bischofsweihe die Segnung des Neuen Klosters vor. Zuvor stand er dem Gottesdienst zum Fest Christi Himmelfahrt vor.
Architekt Alois Peitz übergibt Kardinal Meisner das neue Kloster. Im Anschluss an die Festmesse übergaben die Architekten dem Hausherrn mit einem Modell des Klosters den Neubau. Im Innenhof gab es dann mehrere Reden, alle mit großer Herzlichkeit und Freude. Unser Abt Gregory und somit wir, die Mönchsgemeinschaft, durften dann von Kardinal Meisner das Kloster zur Nutzung entgegennehmen.
Es war nicht nur für mich eine persönlich große Freude, dass alle Handwerker mit ihren Familien anwesend waren. Man spürte bei dieser Feier, wie wir zusammengewachsen sind, während der Bauphase.
Mit Weihwasser und Segensgebeten ging es großzügig ans Werk. Möge Gott alles und alle im Kloster segnen, unseren Ort und was den Ort verbindet: Mönche, Pilger, Gäste, die Menschen mit Behinderungen auf unserer Begegnungsstätte und unsere Mitarbeiter und Volontäre. Ja, unsre Mitarbeiter und Volontäre haben im Vorfeld des großen Tages viel an Einsatz und Kräften gegeben.
Der Mittag und Nachmittag ließ die Freude im Essen und Trinken und im Begegnen vieler fröhlicher Menschen weiterklingen. Die Vesper und abends die Kurzandacht im neuen Oratorium rundeten den Tag ab.
Mit Dankbarkeit und Freude und dem Wunsch, der immer wieder zum Ausdruck kam: „dass Gott in allem verherrlicht werde“ grüßen wir Sie, liebe Leser und Leserinnen ganz herzlich aus Tabgh!

Über Franziskus Alle Blogbeiträge von Franziskus


Wenn die bunten Fahnen wehen...

…geht für die ersten Gäste die Fahrt (bzw. der Flug) übers Mittelmeer!

Bunte Fahnen künden seit Montag das Einweihungsfest des neuen Klosters am 17. Mai und den 30. Jahrestag der Kirchweihe am 23. Mai an.

Unter den Gästen sind viele Helfer, die in den Tagen vor dem Fest und am Festtag selbst kräftig mitanpacken, damit alles gut gelingen kann: Die Räume, die Fluren, das Refektorium und das Oratorium werden gereinigt. Um das Kloster herum fahren noch die Raupen und rollen noch die Walzen, um den Festplatz an der Südseite zu ebnen, auf dem wir dann Tische und Stühle aufbauen werden. Auch eine große Schattierung ist angebracht. Aber auch heute bleibt noch viel zu tun!

Fahnen im Winde Galiläas künden vom bevorstehenden Fest! Ihnen allen, lieber Leser, vor allem denen, die am Fest nicht direkt teilnehmen können, sind wir verbunden trotz räumlicher Entfernungen, und wir fühlen uns Ihnen nahe. - Gott segne Sie alle zum morgigen Festtag!

Über Franziskus Alle Blogbeiträge von Franziskus


Warum Engel 'political incorrect' sind

Manchmal steht man vor Fragen, deren bloße Existenz einen schon überrascht. Geschweige denn, dass man in der Lage wäre, eine Antwort auf sie zu finden.

Seit ein paar Tagen trage ich mal wieder eine solche Frage mit mir herum. Ausgelöst wurde sie durch eine Bibelstelle, und das ist für einen Mönch ja nicht die schlechteste Art, einer Frage zu begegnen. Dabei ist sie kirchenpolitisch nicht ganz ohne. Und das bedeutet nicht, dass ich mich in Diskussionen einmischen möchte, die zu führen ich als Priester gar nicht befugt wäre. Zumindest dann, wenn man ihre Konsequenzen bis ans Ende durchdenken (oder zumindest durchfragen) würde.

Meine Frage aber hat auch eine sehr alltagsbezogene Dimension, geerdet, könnte man sagen. Und auch das findet der Mönch sehr passend. Auch wenn wir als Mönche ja bekanntermaßen schon ein gleichsam engelgleiches Leben führen, bindet uns der heilige Benedikt doch auch immer wieder an das normale Leben mit seinen Grenzen und Möglichkeiten zurück. Und davon gibt es hier im Heiligen Land mehr als sonst wo. Zumindest habe ich manchmal den Eindruck…

Engel. – Das ist nun auch mein Stichwort – siehe Überschrift. Seit ein paar Tagen beschäftigt mich die Frage, ob Engel politisch korrekt sind. Nicht, ob sie selbst politisch korrekt sind, sondern mehr, ob sie sich politisch korrekt verhalten.

Konkret geht es um jene beiden Engel, die den Jüngern erscheinen, kurz nachdem Jesus vor ihren Augen in den Himmel aufgenommen wurde. Denn jene Frage, die sie den Jüngern stellen, haben wir an den Beginn unserer Einladung zur Klostereinweihung gestellt: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und schaut ihr nach oben…? (Apg 1,11).
Pater Jeremias hat diesen Text auch ins Arabische übersetzen lassen, und hat die Einladungen mit der Übersetzung auch unseren Arbeitern auf der Baustelle gegeben. Doch als diese Männer, quer durch die Bank Galiläer, die Einladung studierten, wurde sie ganz schweigsam und betreten. Als Pater Jeremias dies merkte, fragte er nach…

„Dürfen wir denn unsere Frauen nicht mitbringen? Da steht doch nur etwas von den Männern von Galiläa…“

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Ohne Verbindung, damit verbunden werden kann

Sonntag und Montag war Großsperrung der Zufahrt zum See und zur Begegnungsstätte. Die Abwasserkanalisation und das Verlegen von zwei Leerrohren für Bewässerung und Reserveleitungen sind fast abgeschlossen. Auch die Leitungen zur großen Pumpe der Klimaanlage am Rand der Plantage werden verlegt.
Für die nächsten zwei Tage sind wir per Telefon und Internet nicht erreichbar, weil diese Leitungen neu verlegt werden. Mal nicht erreichbar zu sein, hat schon auch seine Vorteile. Man muss es nur aus dem richtigen Blickfeld sehen…
Im Innenhof geht es auf den letzten Schliff. Die nächsten Tage bis zum Einweihungsfest sind mit der Reinigung der Räume und Fenster ausgefüllt. Unsere Hundedame Ayla hat schon mal freiwillig das neue Kloster verlassen. Da sag nur einer, die Viecher wären dumm. Auch diese Geschöpfe haben ein Gespür!

Über Franziskus Alle Blogbeiträge von Franziskus


Ein Olivenwald zum Geburtstag!

Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Architekt Alois Peitz ward heute 80 Jahr. Mit einem Dankgottesdienst mit seinen Geschwistern, Verwandten und Freunden begann der Geburtstag am Morgen im Bambushain beim Pilgerhaus. So konnten die Festgäste mit dem Geburtstagskind dem Herrgott mit Dank sagen für 80 Lebensjahre, für alles Schöne und Erfolgreiche, aber auch für das Schwere im Leben, dass es tragbar war.
Um 11 Uhr erfolgte die eigentliche Gratulation mit Sektanstoß auf der Pilgerhaus-Terrasse.
Der Höhepunkt und der persönliche Wunsch des Architekten war die Pflanzung von acht Olivenbäumen am neuen Kloster. Einen Olivenbaum, auch 80 Jahre alt, pflanzte das Geburtstagskind mit. Die Pflanzaktion und die Bäume selbst schenkte Herr Peitz unserer Klostergemeinschaft. Das freut uns riesig und wir sagen ein ganz herzliches Vergelt‘s Gott!
Der Vorplatz des neuen Klosters gewinnt somit noch mehr an gutem Aussehen. Im Wind schien unser Wetterfisch geradezu freudig mit zu tanzen. Auf viele gute Jahre noch für Leib und Seele dem Architekten!

Über Franziskus Alle Blogbeiträge von Franziskus


Zuhause in einem fremden Land

Es gibt immer wieder Momente, in denen ich auch nach fast elf Jahren nochmal merke, dass ich ein Fremder in einem fremden Land bin – und wohl bleibe.

Ein solcher Moment ist der heutige Tag, an dem Israel seinen „Independence Day” begeht. 64 Jahre Staat Israel. Das ist freilich ein Grund zum Feiern. Und das tun sie auch, die Israelis, und zwar im ganzen Land. Pater Jonas und ich haben den Tag zu einem Ausflug in ein schwedisches Einrichtungshaus genutzt (die hatten ab 14.00 Uhr wieder ihre gelb-blauen Tore offen). Auf dem Weg dorthin haben wir viele, sehr viele Autos gesehen. Auf der Straße, natürlich, aber noch mehr an der Straße. Wo auch immer es geht, parkt man an diesem Tag an der Straße. Und dies nicht als Selbstzweck, sondern vielmehr deshalb, weil die Israelis offenbar ein Riesenvergnügen daran finden, an diesem Tag zu grillen. Am Straßenrand: in Parks, direkt an der Autobahn, auf jedem freien Fleck. Grills verschiedener Größer, Kühlboxen, Stühle, Tische, Sonnensegel, Schirme, Zelte – Kind und Kegel sowieso! Wer nicht fährt, parkt und grillt. Steaks am Straßenrand.
Ich gebe zu, ich bin kein großer Freund von Staatsfeiertagen. Was ich von dieser Art, einen solchen zu begehen, halte, weiß ich von Jahr zu Jahr immer weniger.

Ein ganz anderes Beispiel, das sich aber ebenfalls auf den Straßen meines Gastlandes abgespielt hat: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam ich von einer kurzen Dienstreise am Flughafen Ben Gurion an, wo alles sehr reibungslos verlief. Dass ich das erste Sherut (israelisches Sammeltaxi für zehn Passagiere), das ich bestiegen hatte, wieder verlassen musste, weil das Jaffa-Tor dann doch nicht auf der Route meines ersten Fahrers lag, ist eine Erfahrung, die wir auch schon häufiger gemacht haben: Nicht jeder Taxi-Fahrer mag wohl so gern in Richtung Altstadt fahren.
Gestaunt habe ich dann aber, als wir in Jerusalem durch Stadtteile mit den Namen „Unsdorf” und „Mattersdorf” gefahren sind. Die waren mir bislang unbekannt, und solche Entdeckungen gegen vier Uhr am frühen Morgen sind schon einigermaßen aufregend.
Doch es wurde noch aufregender. Denn als wir in die nächste Straße einfuhren, ein normales Jerusalemer Wohngebiet mit den üblichen Häusern, kleinen Vorgärten und eine auf beiden Seiten zugeparkte Straße, versperrte uns auch noch ein Müll-Auto den eh schon schmalen Weg. Die Besatzung bestand nur aus dem Fahrer und einem Müllmann, der sich mit den großen Containern abplagte. Soviel Hebräisch verstehe ich dann doch, dass sich mein Fahrer darüber lustig machte, dass da ein einziger mit dem Müll kämpfte. Das Lachen verging ihm aber, als der Kamerad die geleerten Müllcontainer halb auf der Straße, unserer Straße, stehen ließ. Es war immer noch eher vier als halb fünf, was meinen guten Fahrer aber nicht daran hinderte, zuerst mehrfach zu hupen, dann aus seinem Auto rauszuspringen und mitten in diesem Wohngebiet, halb in der Nacht, ein Riesengeschrei zu veranstalten: „Ma seh?!” – Was das sei? ist die wörtliche und hier auch höfliche Übersetzung, denn die wahre Intention und Emotion reicht tiefer...
Das kam auch bei seinem Gegenüber an. Denn der kam die Straße wieder lustlos zurück (das hätte ich auch nicht anders getan) und schubste die Container Richtung Straßenrand. Der letzte davon rutschte schon an unserem Sherut vorbei, als wir schon langsam über die dann einigermaßen freie Straße losfuhren. Die war aber leider abschüssig, so dass der Container rollte und rollte. Ich weiß nicht, wo oder woran er zum Stehen kam.

Ich jedenfalls kam doch noch gut und sicher am Zion an.
Welcome to the Holy Land!

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


Arbeiten unter Hochdruck

Die Klostereinweihung rückt immer näher, und es wird mit Hochdruck gearbeitet. Die Abwasserkanalisation wird derzeit verlegt. Das erweist sich als besonders schwierig, weil Stromleitungen und andere Wasserleitungen recht planlos verlegt wurden .Und so kommen manche Unannehmlichkeiten dazu.
In zwei Mönchszellen und auch im Refektorium sind die Parkettböden nun geschliffen, geölt und poliert. Was tun, um Schäden zu vermeiden und die abgedeckten Fußböden zu schützen? – Bilder sagen da oft mehr als Worte und sind eine internationale Sprache: So erklärte P. Jeremias die Räume für die nächste Zeit zu „Gefahrenzonen“. Wie weit es wirkt? Wir sind nun mal im Orient.
Der Personen-Aufzug ist nun auch da. Im Klosterinnenhof wurden die Böden der Terrassen vor den unteren Zellen und vor der Rekreation verlegt. Auch die Wasserleitungen und die Bewässerung für den Innenhof sind installiert.

Über Franziskus Alle Blogbeiträge von Franziskus