Finden Sie was sie suchen...

Aktuelles aus dem Blog


angezeigt: 171 bis 180 von 326

326 Einträge wurden gefunden

Macht hoch die Tür!

Passend zu Weihnachten arbeiten unsere Bauarbeiter an einer sensiblen Nahtstelle zwischen Kirche und Kloster, dem Durchbruch vom Kreuzgang zum Seitenschiff der Kirche. Zu Neujahr soll die Türe drin sitzen. Bereits die verkleinerten Fenster im rechten Seitenschiff vermitteln, dass sich dahinter ‚noch etwas tut‘. Mit dem neuen Zugang in den Kreuzgang der Klausur wird dann nochmal mehr deutlich, dass unsere Pilgerkirche zugleich auch Klosterkirche ist. Schön, dass wir gerade an Weihnachten mit dem neuen Kloster quasi an die Kirche heranwachsen und zu Neujahr der Durchbruch vollzogen ist.
Zudem trafen wir Brüder uns heute zu einem weihnachtlichen Dankeschön mit allen Arbeitern, die z. Z. auf der Baustelle sind. Mit unserem Bauunternehmer Khalil Dowery und seinen Maurern, mit den Steinmetzen, den Klempnern, den Elektrikern und den Dachdeckern zeigte sich, das sich der kreuzförmige Eingangsbereich vor dem Refektorium für ‚kleine Empfänge‘ sehr gut eignet.
Gerne danken wir heute auch Ihnen, die Sie mit Interesse unseren Klosterneubau begleiten und wünschen Ihnen ein im Herzen frohes und gesegnetes Weihnachtsfest. Wie wahrscheinlich viele von Ihnen, haben auch wir heute unsere Krippe aufgestellt, in der in diesem Jahr die maßstabsgetreuen Modelle des neuen Klosters Eingang gefunden haben. Da stehen jetzt die Hirten bei Maria, Josef und dem Jesuskind draußen vor der Türe unseres Oratoriums. Von daher:
Macht hoch die Tür….

Die Heilige Familie vor den Toren des Oratoriums...

Über Jeremias Alle Blogbeiträge von Jeremias


An der Krippe haben alle Platz!

Der ehemalige Bischof Franz Kamphaus von Limburg hat einmal gesagt:
Weihnachten sagt uns: Gott steckt in unserer Haut.
Im Gewöhnlichen ist er zu finden, der ganz und gar Ungewöhnliche.

Liebe Leser und Leserinnen,
Jesus ist ganz Mensch geworden. In der Gestalt eines Kindes kam die große Liebe Gottes in unsere Welt. Seine Liebe bleibt seitdem für immer!
Diese Liebe feiern wir erneut an Weihnachten. An der Krippe haben wir alle Platz. Nehmen Sie also Gottes Liebe entgegen, die von der Krippe ausstrahlt. So treffen wir uns betend und dankend in unseren Gedanken.
Dankbar grüßen wir Sie zum Weihnachtsfest aus Tabgha, Jerusalem und Hildesheim und wünschen Ihnen frohe, friedvolle und gesegnete Weihnachten!

Über Franziskus Alle Blogbeiträge von Franziskus


Hirten erst kundgemacht durch der Engel Halleluja... (28. Tag)

Wir sind mit unserem heutigen, dem letzten Bild nicht am Ende der Welt angelangt, auch wenn es sich ein bisschen so anfühlt: Wir sind in Rosh haNikra, unmittelbar an der israelisch-libanesischen Grenze. Und in der Tat, irgendwie sind hier alle Wege zu Ende:
Es gab einmal einen Eisenbahntunnel durch die Felsen, aber den haben die jüdischen Kämpfer 1948 gesprengt. Es gibt auch einen Weg über den Berg, theoretisch. Aber der ist unterbrochen von streng bewachten Grenzanlagen und Toren, die sich im Grunde nie öffnen. – Was ‚Wege bereiten‘ hier bedeuten kann, das ist nur allzu offensichtlich.

Einblicke (Foto: Studienjahr). Dabei ist Rosh haNikra sogar einer der schönsten Orte in Israel. Die Gebirgslandschaft, die sich Israel und Libanon teilen, ist freier und grüner als die Wüsten im Süden, auch nicht so angespannt wie Jerusalem oder so quirlig wie die Städte um Tel Aviv, sondern ruhiger und weiter. Man hat das Mittelmeer direkt vor der Haustür, und in Rosh haNikra eine faszinierende Welt zwischen Bergen und Meer.
Mit einer Seilbahn kommt man hinunter in die Höhlen, von denen eine auf unserem Foto zu sehen ist. Kleine Gänge und Treppen führen durch die Grotten direkt am Meer, das immer wieder kraftvoll und archaisch in die Höhlen hineinstürmt. Gischt wirft sich auf. Das Wasser leuchtet in wunderbaren Farben…

Wir sind am Ende unseres Adventsweges angelangt, heute Nacht feiern wir Weihnachten. Da ist auch einer hinuntergestiegen, wo die Welt scheinbar am Ende war. – Dort, wo der Weg nicht mehr weiter zu gehen scheint, dort sucht sich Gott einen Weg, um Mensch zu werden.

Steigen wir in die Grotte von Bethlehem hinab und lassen uns anschauen von dem, Der sich für uns klein gemacht hat und Der zu uns herabgestiegen ist, um uns zu retten. Und lassen wir uns von der Kraft und dem Leuchten Seiner Liebe bewegen, lassen wir uns von Ihm be-weg-en, lassen wir uns von Ihm zu Wegen der Versöhnung und des Friedens machen.

Ich wünsche Ihnen und Euch, die diesen Advents-Weg mitgegangen sind, auch im Namen von Vater Abt und meinen Brüdern ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest und Gottes Segen für das neue Jahr!

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


O Immanuel… (27. Tag)

Menschen unterwegs. Womöglich eine Demonstration. Jerusalem, Ramallah, Gaza? Man sieht keine Gesichter. Mit dem Fotografen werden wir wie in einer anonymen Menge einfach mitgeschleppt. So mag man sich in unserer globalisierten Welt insgesamt vorkommen: mitgeschleppt.

Unter Menschen (Foto: Paul Badde). Mehr als 7 Milliarden Menschen leben auf dem Blauen Planten, fast jeder fünfte ein Chinese, fast genauso viele Inder, mehr als zwei Milliarden Christen, etwa 1,5 Milliarden Muslime, 800 Millionen Facebook-Nutzer… Was zählt da noch der einzelne Mensch? – Alles!
Mit dem Kind in der Krippe können wir nicht anders antworten als: Der einzelne Mensch zählt alles. – Die letzte und schönste der O-Antiphonen in der Liturgie der Vesper im Advent, die von heute nämlich, beginnt schon mit dem Schlüsselgedanken: O Immanuel – O Gott-mit-uns, Gott-unter-uns, Gott-bei-uns! Wo Gott unter uns Menschen ist, wo er einer von uns wird – und das feiern wir ja in der übernächsten Nacht – da kommt es auf jeden einzelnen an.

ER ist es, der Seine Wege zu uns findet, davon ist diese O-Antiphon genauso wie ihre Schwestern der vergangenen Tage überzeugt. Komm, eile, schaffe uns Hilfe! – Das ist mehr als nur ein Hilferuf, darin spricht sich eine Glaubensüberzeugung und Glaubenserfahrung aus. Weihnachten, das Geheimnis der Menschwerdung lädt uns ein, dass wir uns wieder neu auf diesen Weg machen, jeder Einzelne.

Und wohin führt der Weg? – Papst Benedikt XVI. hat dieser Tage noch einmal darauf hingewiesen, dass die Krippe schon auf das Kreuz hinweist. Wir können mit der heutigen O-Antiphon noch einen Schritt weitergehen: Wer dem Kind in der Krippe den Weg bereitet, der bereitet schon dem Gekreuzigt-Auferstandenen den Weg. Die Antiphon benutzt die gleichen Worte wie der vermeintlich ungläubige Thomas, als der auferstandene Jesus ihm seine Wunden an Händen und Füßen und in seiner Seite zeigt: „Mein Herr und mein Gott!“ (Johannesevangelium 20,28)

Das Kind in der Krippe ist nichts weniger als die Zusage des Lebens an uns! – Venite adoremus. Und wir dürfen kommen, alle, sieben Milliarden, und noch mehr...

O Immanuel, unser König und Lehrer,
du Hoffnung und Heiland der Völker:
o komm, eile und schaffe uns Hilfe,
du unser Herr und unser Gott!
(O-Antiphon am 23. Dezember)

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


O König aller Völker… (26. Tag)

Da sitzt er und wartet. Hier auf der Stadtseite des Zionstores. Andere Male außerhalb des Zionstores, vorne auf der Ecke bei den Armeniern und Franziskanern, nicht weit von unserer Abtei entfernt.

Ein biblischer Alter im (bzw. am) Tore... (Foto: Johannes M. Oracevz OSB). Eigentlich müsste man sagen, er saß, er hat gewartet. Alles hat seine Zeit, Menschen und Dinge. Und irgendwann ist sie eben vorbei. Manchmal natürlich, manchmal tragisch. Und alles Warten hat ein Ende.

Der Orient kennt beides: Dieses scheinbar stoische Warten und Nichtstun, was uns Europäer kirre machen kann, aber genauso eine Hektik und Dynamik, gepaart mit einer Laustärke und Theatralik, die für uns westliche Gemüter nicht minder gewöhnungsbedürftig ist. Und wir warten und hoffen, dass dazwischen irgendwann einmal der Weg zu Versöhnung und Frieden auftaucht…

Dabei denke ich, dass tatsächlich beides helfen kann, das Warten und das Tun. – Wichtig ist, auf welche Weise ich wirklich und wahrhaftig dem Herrn den Weg bereite, wie ich offen und aufmerksam werde für sein Kommen in mein Leben, für Seine bleibende Gegenwart. So wie ein Töpfer einerseits Ruhe und Frieden braucht, um den Ton zu bearbeiten, dabei aber gleichzeitig auch Fingerfähigkeit und Reaktion zeigen muss, so ähnlich (wenn man dieses Bild so übertragen darf) hat der Herr wohl auch uns aus Erde gebildet: in Frieden und mit Energie.
Es gehört zum Menschsein, zur Menschwerdung dazu. Und jeder von uns trägt diesen Doppelkeim auf dem Weg seines Lebens in sich. Bitten wir den Herrn, der für uns Mensch wird, dass wir auf dem Weg zu Ihm die rechte Balance finden!

O König aller Völker, ihr Erwartung und Sehnsucht;
Schlussstein, der den Bau zusammenhält:
o komm und errette den Menschen, den du aus Erde gebildet!
(O-Antiphon am 22. Dezember)

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


O Morgenstern! (25. Tag)

Sie bestimmt den Tag, den Rhythmus des Jahres, unser ganzes Leben. Wir können sie uns kaum wegdenken. Sie gehört zu den unverzichtbaren Bedingungen für weite Teile des Lebens, wie wir es auf Erden kennen. – Die Sonne.

Ausblicke und Einsichten (Foto: Studienjahr). Und sie berührt unser Herz, unsere Seele. Fehlt sie in dunklen Wintertagen oder Zeiten von Regen und Nebel, sehnen wir uns nach ihr. – Doch besonders Sonnenauf- und fast noch mehr –untergänge faszinieren die Menschen.
Was Wunder, dass die Sonne in den Religionen und Mythen vieler Völker eine zentrale Rolle spielt.

Dabei ist die Sonne nur eine unter vielen, nur ein Stern unter unzählbaren Sternen. – Und als Morgenstern können astronomisch je nach Konstellation Venus oder Merkur bezeichnet werden.

Was also soll es, wenn wir Christus als Morgenstern und als Sonne der Gerechtigkeit anreden? Sind solche Bildworte, so eingängig sie auch sein mögen, dann nicht im letzten leer und falsch? – Nein.

Denn was immer wir von Gott, was immer wir über Jesus Christus aussagen, wir können es nur mit den Bildern, die uns zur Verfügung stehen und die wir übertragen können. Auch wenn wir damit immer nur einen kleinen Ausschnitt wirklich erfassen und beschreiben können von dem, was Gott wirklich bedeutet, wie ER ist…
Wenn wir also Christus als Sonne der Gerechtigkeit und als Morgenstern anreden, dann dürfen wir irgendwie auch all die anderen Sonnen und Sterne mitdenken, die auf ihre Weise vielleicht von Christus erzählen, der unsere Finsternis hell macht, uns Gerechtigkeit schenkt, uns Liebe erfahren lässt…

Dem Herrn die Wege bereiten, das heißt auch, dass wir immer damit rechnen müssen, dass ER größer und mehr und anders ist, als wir IHN uns gerade denken können. – Er könnte zum Beispiel als kleines Menschen-Kind geboren sein…

O Morgenstern, Glanz des unversehrten Lichtes,
der Gerechtigkeit strahlende Sonne:
komm und erleuchte,
die da sitzen in Finsternis und im Schatten des Todes!

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


O Schlüssel Davids… (24. Tag)

Keine Frage, der sitzt erst mal fest!
Unsere Studenten des letztjährigeren Kurses werden sich mit einem Lächeln an die missliche Situation auf einem Feldweg oberhalb von Tiberias erinnern…

- Ohne Worte. - (Foto: Studienjahr) Festsitzen, festgefahren – das kommt auch in unserem Leben schon mal vor. Und in einem solchen Moment ist uns wohl kaum zum Lachen zu Mute. Wie oft alleine in diesem Jahr? Es kann durch unseren Übermut oder unsere Kurzsicht passiert sein – wie beim Busfahrer unseres heutigen Bildes. Meistens aber wird sich der Boden unter unseren Füßen verändern, und der Weg, der uns eben noch fest erschien, wird zur Schlammgrube. Trägt uns nicht mehr. Wir stecken fest.

Das könnte einen nun dazu verleiten, den Kopf in denselben Dreck zu stecken, in dem auch schon die Füße sind; zu kapitulieren; über die Welt und ihre Schlechtigkeit zu klagen. – Manchmal und in
bestimmten Maßen hilft das auch etwas und reinigt die Seele.

Aber wir wollten ja in diesem Advent die Wege bereiten für den Herrn, dessen Ankunft im Grunde immer unmittelbar bevorsteht. Das geht wohl kaum, wenn Füße und Nase im Dreck stecken… Doch die Liturgie dieses Tages hilft uns weiter.

Denn sie weiß um die übelsten Formen solchen Drecks, in dem wir stecken können. Und sie schwingt ein in die alten Verheißungen, weiß, dass Der, Der uns dieses Leben gerufen hat und Der selbst dieses Leben mit uns teilt als Mensch unter Menschen, dass Er uns nicht alleine lässt. Er hat die Macht, uns zu retten. Und Er will uns retten. Deshalb kommt Er gleichsam als Tür und Schloss und Schlüssel zugleich und öffnet uns, eröffnet uns neue Wege. – Wenn, ja, wenn wir uns Ihm nur wirklich zuwenden, Ihn suchen, Ihn rufen…
Ein Abschleppdienst kommt schließlich auch nicht nur zufällig vorbei!

O Schlüssel Davids, Zepter des Hauses Israel –
du öffnest, und niemand kann schließen,
du schließt, und keine Macht vermag zu öffnen:
o komm und öffne den Kerker der Finsternis und die Fessel des Todes!

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


…zum Zeichen für die Völker… (23. Tag)

Auf der alten Stadtmauer in Akko.
Die Zeit scheint still zu stehen. Trotz des massiven touristischen Ausbaus der letzten Jahre. Die Stadtmauer auf ihrer Seeseite tut der Seele einfach gut.

Auf der Hafenmauer in Akko (Foto: Christian Schindler). Hier endet nicht die Welt, wie man vielleicht meint, wenn man vom modernen Haifa gegenüber her kommt. Irgendwie beginnt hier eine andere Welt. Eine Welt, die größer zu sein scheint.
Das Meer und der weite Horizont mögen an sich schon unsere Sehnsucht, unseren Sinn für das Weite und Große wecken. Wir werden uns in einem guten Sinne unserer Kleinheit bewusst. Können still werden. Auf das Wasser schauen, den Wellen zuhören. Den Blick übers Meer bis zum Ansatz des weiten Himmels gleiten lassen…

In einer solch alten Hafenstadt bekommt es indes etwas sehr konkretes. Es kommt ein Schiff geladen… – Schiffe, womöglich aus allen Ländern der Erde. Menschen aller Völker und Sprachen. Wie Bahnhöfe und Flughäfen haben auch Seehäfen etwas verbindendes und öffnendes an sich. Wege, ganz verschiedene Wege tun sich auf. Beginnen. Enden. Kreuzen. Gehen weiter.

Weihnachten, das Geheimnis der Menschwerdung – der Anker haft’ auf Erden, da ist das Schiff am Land… – kann uns ebenso ein Hafen des Lebens sein: Hoffnung wecken, Sehnsucht stärken, den Horizont weiten, verbinden und öffnen… Der Weg ist bereitet.

O Sproß aus Isais Wurzel, gesetzt zum Zeichen für die Völker –
vor dir verstummen die Herrscher der Erde, dich flehen an die Völker:
o komm und errette uns, erhebe dich, säume nicht länger!
(O-Antiphon am 19. Dezember)

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


O Adonai… (22. Tag)

Die Wüste gilt gemeinhin als Ort der Begegnung mit Gott: Johanes hat hier gepredigt und getauft, Jesus selbst hat sich in die Wüste zurückgezogen, hier liegen auch die Wurzeln des christlichen Mönchtums. Und schließlich hatte ja auch das Volk Israel in der Wüste einige seiner wichtigsten Erfahrungen mit seinem Gott – der brennende Dornbusch, die Zehn Gebote, die lange Wüstenwanderung bis ins Gelobte Land…

In der Wüste Juda (Foto: Studienjahr). Die Wüste als Ort der Begegnung mit Gott. – Das liegt wohl auch an der Nüchternheit der Natur, an der Stille und einer gewissen Leere. Es herrschen mitunter extreme Bedingungen, lebensfeindlich. Wer hier sein will, braucht Disziplin und Organisation, Einschränkung und Maß.

Soweit die Theorie… – Als ich vor einigen Jahren an der „Sinai-Exkursion“ unseres Studienjahres teilgenommen habe, ging mir aber noch eine weitere Dimension auf, warum die Wüste der Ort der Begegnung mit Gott ist.
Wir hatten beim Aufstieg auf den Sirbal, einen der höchsten Berge dort, schlechtes Wasser aufgenommen, so dass – auf dem Gipfel angekommen, den mancher für den echten „Gottesberg“ hält – die Hälfte der Truppe mit Magen-Darm-Beschwerden daniederlag… Doch in diesem Moment waren alle füreinander da; wer noch konnte, half den anderen, brachte ihnen (sauberes!) Wasser, schleppte den Rucksack usw.

Einer alleine wäre hilflos, womöglich rettungslos verloren gewesen. Alleine vermögen wir nichts auf den Wegen dieser Welt. Und wenn diese Wege steil und heiß und leidgefüllt sind, dann brauchen wir unseren Nächsten umso mehr. – Für unseren Nächsten da zu sein, auch das ist eine Weise, dem Herrn den Weg zu bereiten…

O Adonai, Herr und Führer des Hauses Israel
– im brennenden Dornbusch bist du dem Mose erschienen
und hast ihm auf dem Berge das Gesetz gegeben:
o komm und befreie uns mit deinem starken Arme!
(O-Antiphon am 18. Dezember)

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius


O Weisheit… (21. Tag)

Die Weisen dieser Welt, so nehmen wir an, haben Erfahrung, wissen um Ursachen und Herkunft, um Richtungen und Ziele, kennen Wege und können unterscheiden. Deshalb kann man zu ihnen gehen und sie um Rat fragen.

Hinweise... (Foto: Sebastian Heide). Die Antworten können dann aber durchaus so sein wie der Wegweiser auf unserem Bild: Eine Fülle von Möglichkeiten, die für mich aber nicht unbedingt wichtig und relevant sein müssen… – Unser Schildermast steht im Golan, direkt im Grenzgebiet. Die Richtungen nach Jerusalem, Damaskus und Washington zu wissen, mag ja interessant sein. Aber was hilft das, wenn die Grenze dicht oder der Weg zu weit ist? Und, bei allem Respekt, wenn ich im Golan bin, bin ich froh, weit weg vom Büro des israelischen Premierministers („P.M. Office“) zu sein.

Trotz allem: Diese Ansammlung von Richtungs- und Hinweisschildern mit ihren Entfernungsangaben gibt immerhin klare Informationen. So mag es im Zweifelsfall auch ein weiser Mann oder eine weise Frau tun, an die wir uns wenden. – Von Gott aber bekommen wir selten klare und eindeutige Antworten. Privatoffenbarungen sind rar, und die Kirche geht entsprechend vorsichtig damit um. Wie und woher also wissen wir um den Willen Gottes? Woher weiß ich, was Er mit meinem Leben vorhat, wohin Er mein Leben führen will? Ich erahne Gottes Weisheit, aber werde ich sie je ergründen?

Als Mönch habe ich ihr mein Leben gewidmet: Gott in allem zu suchen. Gott den Weg zu bereiten, bereit zu sein für Seinen, meinen Weg – das ist selbst ein Weg. Sich der Weisheit Gottes zu nähern, ist keineswegs unmöglich, denn Gottes Weisheit wird in Christus für uns Mensch.

O Weisheit, hervorgegangen aus dem Munde des Höchsten –
die Welt umspannst du von einem Ende zum andern,
in Kraft und Milde ordnest du alles:
o komm und offenbare uns den Weg der Weisheit und Einsicht!
(O-Antiphon am 17. Dezember)

Über Basilius Alle Blogbeiträge von Basilius